AZV Königsbrück

Personalwechsel beim AZV Königsbrück

Verabschiedung Frau GärtnerBrigitte Gärtner beendet zum 31.März 2014 nach genau 20 Jahren Ihre Tätigkeit als Sekretärin und Sachbearbeiterin im kaufmännischen Bereich des Abwasserzweckverbandes.

Ab April geht Sie in den wohlverdienten Ruhestand, zu dem die Geschäftstelle des AZV Ihr alles Gute wünscht. Wir möchten uns bei Frau Gärtner für die jahrelange Mitarbeit im Abwasserzweckverband recht herzlich bedanken.

Seit Anfang März arbeitet Mandy Pastuschka als Ihre Nachfolgerin bei uns. Frau Pastuschka hat bereits bei der Gemeindeverwaltung Ossling mit der Abwasserproblematik zu tun gehabt
und wird neben der Bürotätigkeit vor allem das Geographische Informationssystem (GIS), das beim AZV Königsbrück im Aufbau begriffen ist, betreuen.

Geschäftstelle und Verbandsversammlung wünschen Frau Pastuschka viel Erfolg, Durchhaltevermögen und eine gute Zusammenarbeit mit unseren Kunden.

Rainer Böhme
Geschäftsstellenleiter AZV Königsbrück

Einladung zum Tag des Wassers am 22. März 2014

Gruppenkläranlage an der Mittelstraße im OT SchmorkauAm 22. März 2013 wird, wie jedes Jahr, der „Tag des Wassers" begangen. Da dieser Tag in diesem Jahr auf einem Sonnabend fällt und mancher Interessierte sich etwas Zeit einplanen kann, möchte der Abwasserzweckverband Königsbrück diesen Tag etwas umfangreicher dem Thema Wasser widmen.

Der Abwasserzweckverband Königsbrück und die OEWA GmbH laden Sie an diesem Tag in der Zeit zwischen 10.00 – 14.00 Uhr zu einem Besuch auf die Kläranlage Königsbrück ein. Die Zufahrt ist über das "Neue Lager" möglich, die Schranke ist an diesem Tag geöffnet. Durch fachkundiges Personal kann man Informationen zu den verschiedenen Reinigungsabläufen bekommen, aber auch neueste Entwicklungen in der Abwasserentsorgung erhalten.

Zusätzlich möchten wir als Abwasserzweckverband Königsbrück Grundstückseigentümern im Bereich der dezentralen Abwasserentsorgung die Möglichkeit geben, sich über die gesetzlich vorgeschriebene Umrüstung der Kleinkläranlagen zu informieren. Dazu wird auch auf dem Gelände der zentralen Kläranlage eine biologische Kleinkläranlage als Musteranlage zu sehen sein, an der die notwendigen Umrüstungsprozesse erläutert werden können. Wir laden hier insbesondere interessierte Grundstückseigentümer von Neukirch und Ortsteilen ein, die bis zum 31.12.2015 eine Um- bzw. Nachrüstung vornehmen müssen.

Als Alternative zur dezentralen Abwasserentsorgung hat der Abwasserzweckverband Königsbrück im OT Schmorkau eine Gruppenkläranlage für ca. 100 Einwohner errichtet, an der mehrere Straßenzüge (Siedlung, Rosenweg, Kurze Straße und teilweise Dammweg) angeschlossen sind.
Diese Gruppenkläranlage des AZV Königsbrück, die sich im OT Schmorkau an der Mittelstraße – Abzweig Rosenweg befindet, kann an diesem Tag in der Zeit zwischen 10.00 bis 12.00 Uhr angesehen werden. Weitere Anlagen des AZV Königsbrück können nach vorheriger Absprache inspiziert werden (Tel. 31876).

Der Abwasserzweckverband Königsbrück und die OEWA GmbH suchen auch in diesem Jahr wieder interessierte Jugendliche, die ein Praktikum zur Abwasserentsorgung wahrnehmen möchten (auch im Rahmen eines Studiums mit Berufsausbildung). Dabei werden Interessenten mit Tätigkeiten bei der Bewirtschaftung der Abwasseranlagen und bei der Erfassung der Anlagen im Geoinformationssystem betraut.
Interessenten melden sich bitte bei der Geschäftstellenleitung des AZV Königsbrück. Die OEWA Wasser und Abwasser GmbH bildet selbst auch Lehrlinge in der Fachrichtung Abwassertechnik aus. Zu dieser Informationsveranstaltung sind also auch interessierte Jugendliche eingeladen, die auf der Suche nach einer passenden Berufsausbildung sind.

Böhme
AZV Königsbrück

Schachtscheine online beantragen

Sie planen Baumaßnahmen mit Erdarbeiten, Aufgrabungen oder Bohrungen?

Zum Schutz der Versorgungsleitungen stellen wir Ihnen unseren Online-Service zur Verfügung.

Mit dem Angebot unseres Partners GEONETZ Datendienste Bautzen bekommen Sie unkompliziert eine aktuelle Bestandsauskunft vorhandener Leitungen, selbstverständlich kostenfrei.

pia-logohttps://lai.gddb.de/pia/Pages_Anfrage/Anfrage.aspx

Als Absender der Mails wird webservices@idu.de erscheinen.
Diese Adresse könnte man ggf. auf eine White-List setzen.

Straßenbaumaßnahme auf der Dresdner Straße B 97 in Laußnitz

Durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) ist bereits seit einiger Zeit eine Deckensanierung der Straßendecke der Bundesstraße B 97 in der Ortsdurchfahrt von Laußnitz geplant. Der Auslöser dafür ist teilweise der schlechte Zustand der Straßendecke sowie in einem Straßenteilstück ein Straßenentwässerungsproblem. Ursprünglich sollte im Bereich der gesamten Ortsdurchfahrt der B 97 in Laußnitz die bituminöse Deckschicht erneuert werden. Da jedoch im Zuge des noch geplanten Knotenausbaues B 97/ S 56 (im Bereich des Laußnitzer Hofes) Medienleitungen in der Straße verlegt werden müssen, wurde der jetzt zu sanierende Straßenbereich verkürzt.
Die Straßendeckenerneuerung beginnt in Höhe der Verkehrsinsel am "Blitzer" und endet in Höhe des Dorfteiches (nach der Anbindung Teichstraße).

Vor dieser Straßendeckensanierung wird auf einer Länge von ca. 80 m auf der Dresdner Straße in Höhe Haus Nr. 15 (Schwedenhaus) bis in die Teichstraße eine Regenwasserkanalisation errichtet. Damit wird die links- und rechtseitig vorhandenen Regenwasserleitungen auf der Bundesstraße bis in die Teichstraße weitergeführt. Bisher entwässert die Bundesstraße (bis zur Bergkuppe in der Laußnitzer Heide) in einen kleinen Graben hinter den Grundstücken der Teichstraße. Bei den immer öfteren Starkregenereignissen wird dieser Graben so überlastet, dass die Höfe der Teichstraßen- Grundstücke überflutet werden. Eine Sanierung bzw. Ertüchtigung des bestehenden Grabens ist nicht möglich. So bleibt für die Zukunft nur eine Ableitung des Straßenwassers über die Teichstraße zum leistungsfähigeren Vorfluter im Furtweg. Vor der Straßendeckenerneuerung der B 97 wird jetzt für dieses Vorhaben die Grundlage geschaffen. In den nächsten Jahren wird dann in der Teichstraße eine gemeinsame Leitungserneuerung aller Medienträger und mit der Gemeinde Laußnitz eine Straßendeckenerneuerung geplant. Bei dieser gemeinsamen Baumaßnahme wird dann die jetzt begonnene Regenwasserkanalisation weitergeführt.

Die Straßendeckensanierung, die unter der Regie des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr durchgeführt wird, beginnt voraussichtlich am 16. September 2013. Dabei wird mit der Verlegung der Regenwasserkanalisation im Bereich der Anbindung an die Teichstraße begonnen. Somit ist auch die Teichstraße bis zur Haus-Nr. 5 von dieser Baumaßnahme betroffen. Die Kanalbauarbeiten werden mit einer halbseitigen Sperrung durchgeführt (Ampelregelung). Im Anschluss an die Kanalbauarbeiten wird die Deckschicht abgefräst und eine neue bituminöse Deckschicht eingebaut. Der Einbau der neuen Deckschicht erfolgt unter Vollsperrung der Bundesstraße im Zeitraum zwischen dem 30.10.2013 um 18.00 Uhr bis zum 03.11.2013 um 20.00 Uhr.
Die betroffenen Anwohner werden vor den Sperrmaßnahmen informiert.
Wir bitten alle betroffenen Anwohner und Verkehrsteilnehmer schon jetzt um Verständnis für diese Baumaßnahme.

J. Driesnack
Bürgermeister

L. Mögel
AZV Königsbrück

Vermessungsarbeiten in der Gemeinde Neukirch

Nachdem seit Anfang des Jahres die Ortsteile Neukirch und Gottschdorf zum Abwasserzweckverband Königsbrück gehören, wird nun mit der Erfassung des vorhandenen öffentlichen Leitungsnetzes begonnen. Dieser Datenbestand des öffentlichen Kanalnetzes wird in einem Geographischen Informationssystem verwaltet. Die Grundlage für eine derartige Bestandserfassung bildet eine topographische digitale Grundkarte (Gebäude mit Zäunen, Straßen und Gehwege usw.)
Das Vermessungsbüro Heinze aus Bernsdorf wurde durch den AZV Königsbrück, die ENSO Netz GmbH und die Gemeinde Neukirch mit der Vermessung der Ortslage Neukirch beauftragt.
Diese Vermessungsarbeiten werden voraussichtlich im August und September 2013 durchgeführt. Dabei müssen auch Grundstücke betreten werden, um Hauskanten, Kleinkläranlagen oder vorhandene öffentliche Kanäle, die durch die Grundstücke verlaufen, einzumessen.

Wir bitten die Grundstückseigentümer den Mitarbeitern des Vermessungsbüro Heinze (die sich auch mit einem Schreiben des AZV Königsbrück ausweisen können) für die notwendigen Einmessarbeiten freien Zutritt zu gewähren.

Damit die Vermessungsarbeiten möglichst zügig durchgeführt werden können, bitten wir die auftretenden Fragen zur Abwasserentsorgung direkt an die Mitarbeiter des AZV Königsbrück zu stellen. Ihre Fragen werden Ihnen gern, wenn gewünscht, auch bei einem Vororttermin, von den Mitarbeitern des AZV Königsbrück beantwortet.

H. Driesnack
Vorsitzender AZV Königsbrück

L. Mögel
AZV Königsbrück