AZV Königsbrück

Baumaßnahmen des Abwasserzweckverbandes Königsbrück im Jahr 2015

Der Abwasserzweckverband Königsbrück plant auch in diesem Jahr mehrere Kanalbaumaßnahmen umzusetzen.

Die öffentliche Erschließung mit Schmutzwasserkanalisationen ist im Verbandsgebiet fast abgeschlossen, zumal die Frist für die zwingend notwendige biologische Reinigung des Schmutzwassers am 31.12.2015 ausläuft.
Der Abwasserzweckverband wird sich, wie bereits in den letzten Jahren begonnen, besonders der geordneten Regenwasserableitung widmen. Damit in Verbindung steht auch die Ertüchtigung der Vorfluter/ Gewässer, in denen das Regenwasser abgeleitet wird.
Ein weiteres Aufgabenfeld der nächsten Jahre wird die dringend notwendige Erneuerung von vorhandenen Mischwasserkanälen (früheren Bürgermeisterkanälen) in den Ortsteilen der Gemeinde Neukirch sein.

Folgende Baumaßnahmen sind in der nächsten Zeit geplant.

Königsbrück

Entwässserungsgraben an der Großenhainer Straße / S 100 im Bereich der Anbindung Bohraer StraßeFertigstellung Straßenentwässerung Großenhainer Straße

Die Baumaßnahme zur Straßenwasserableitung an der Großenhainer Straße konnte im Januar fast fertig gestellt werden, da die winterlichen Verhältnisse keine bauliche Zwangspause gefordert haben. Hier sind jetzt nur noch Restleistungen zum Abschluss zu bringen, die im Winter nicht ausgeführt werden konnten. So wird hinter dem neu angelegten Entwässerungsgraben zwischen dem Graben und dem Feld noch ein mit Sträuchern befestigter Grünstreifen angelegt. Dieser Grünstreifen soll zum dauerhaften Schutz des Grabens bei Starkregenereignissen und für die Feldbewirtschaftung dienen.
Gemeinsam mit der Stadt Königsbrück sind wir für die schnelle Realisierung der Maßnahme dankbar, da so die Wohnbebauung in diesem Bereich der Großenhainer Straße vor Starkregenereignissen geschützt wird. Uns sind noch die Bilder vor Augen, als vor einigen Jahren der Schlamm der Felder den Schulberg runter gespült wurde und die angrenzenden Häuser Schaden genommen haben. Besonders bedanken wir uns an dieser Stelle bei dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr, NL Bautzen, die unbürokratisch diese Maßnahme unterstützt und finanziert haben.

Schmutz- und Regenwassererschließung des Wohnbaugebietes „Am Wasserturm“ KönigsbrückWohnbaugebiet "Am Wasserturm"

Eine besondere Freude ist es uns, dass wir mit den Erschließungsarbeiten des Wohngebietes „Am Wasserturm" bereits beginnen konnten. Wie im Bild zu sehen, wird derzeitig die Schmutz- und die Regenwasserkanalisation verlegt. Für 30 Wohnbaugrundstücke wird so die abwasserseitige Erschließung gesichert. Die Anbindungen an das vorhandene Kanalnetz wurden bereits bei der Kanalbaumaßnahme „Großnaundorfer Straße" im Jahre 1997 vorgesehen.

Weiterlesen: Baumaßnahmen des Abwasserzweckverbandes Königsbrück im Jahr 2015

Tag des Wassers am 22. März 2015

 Ausbau des Räumers des Nachklärbeckens für Reparaturarbeiten im Jahre 2013Am 22. März 2015 wird, wie jedes Jahr, der „Tag des Wassers" begangen. Da dieser Tag in diesem Jahr auf einem Sonntag fällt und mancher Interessierte sich etwas Zeit einplanen kann, möchte der Abwasserzweckverband Königsbrück diesen Tag etwas umfangreicher dem Thema Wasser/ Abwasser widmen.

Der Abwasserzweckverband Königsbrück und die OEWA GmbH laden Sie an diesem Tag in der Zeit zwischen 10.00 – 13.00 Uhr zu einem Besuch auf die Kläranlage Königsbrück ein. Die Zufahrt ist über das "Neue Lager" möglich, die Schranke ist an diesem Tag geöffnet. Durch fachkundiges Personal kann man Informationen zu den verschiedenen Reinigungsabläufen bekommen.

Als besonderes Thema soll in diesem Jahr das Thema „Ausbildungsberufe im Bereich der Wasser- und Abwassertechnik" im Mittelpunkt stehen – besonders laden wir Schüler ein, die sich in den nächsten Jahren für einen Ausbildungsberuf entscheiden.

Die OEWA GmbH bietet so auch im Rahmen der schulischen Ausbildung Praktika an, bei denen die Schüler einen Überblick über die Tätigkeiten einer Abwasserfachkraft erlangen können. Dabei sind die Jugendlichen immer wieder erstaunt, welches umfangreiche Aufgabengebiet in diesem Tätigkeitsbereich vorzufinden ist.

Also lassen Sie sich auf einen Sonntagsspaziergang zur zentralen Kläranlage des AZV Königsbrück einladen.

Alternativ wird an diesem Tag die ewag kamenz eine Besichtigung des neugebauten Trinkwasserhochbehälters „Am Wagenberg" ermöglichen. In der Zeit von 10.00 – 12.00 Uhr kann man sich den Trinkwasservorratsbehälter für die Stadt Königsbrück und die Gemeinde Laußnitz mit dem OT Höckendorf ansehen. Die Zufahrt ist über die Kamenzer Straße (S 100) im Bereich der „Teufelsbrücke" möglich. Als Spaziergänger gelangt man auch vom Schwarzen Weg zu diesem Bauwerk am Wagenberg.

Böhme
AZV Königsbrück

Aktuelles zur Abwasserentsorgung in Neukirch und Gottschdorf

Nachdem im Ortsteil Neukirch die Erfassung der öffentlichen Abwasserkanäle
abgeschlossen ist, haben wir Ende September mit dem
Spülen der Kanäle begonnen, dem sich eine Kamerabefahrung zur
Feststellung des Kanalzustandes anschließen wird. In Neukirch wurden
17 Kanäle und Kanalabschnitte festgestellt, die der öffentlichen
Abwasserentsorgung zuzuordnen sind.
Die Entscheidung, ob es sich um einen öffentlichen oder einen rein
privaten Kanal handelt, hängt davon ab, ob mehrere Grundstücke
das Abwasser über diesen Kanal entsorgen und auch noch die
Straßenentwässerung eingeleitet wird (öffentlicher Kanal) oder ob
nur das Abwasser eines einzelnen Grundstückes oder einer kleinen
Gruppe, aber ohne Straßenentwässerung, entsorgt wird.
Nach Auswertung der Kamerabefahrung wird festgelegt, in welchem
Umfang eine Sanierung bzw. eine Erneuerung erforderlich ist. Diese
Kanalbaumaßnahmen werden sich dann über mehrere Jahre verteilen.
Im Oktober beginnen wir mit der Untersuchung der öffentlichen
Kanalisation im Ortsteil Gottschdorf. Dabei werden wir auch einige
Grundstücksentwässerungsanlagen, für die beim AZV Königsbrück
wenig Unterlagen vorliegen, begutachten.
Vor einigen Monaten wurden die Bescheide für die Kleineinleiterabgabe
verschickt. Wir mussten feststellen, dass es dabei einige
Verständnisschwierigkeiten gab. Deshalb möchte ich noch einmal
erklären, wann diese Abgabe bezahlt werden muss: Seit 2010 werden
alle Grundstückseigentümer, die nicht an eine öffentliche Kläranlage
angeschlossen sind und ihr Abwasser dezentral entsorgen, mit
dieser Abgabe beauflagt, wenn die Entsorgung nicht über eine vollbiologische
Kleinkläranlage erfolgt. Dabei spielt der bisher verlangte
jährliche Entsorgungsnachweis keine Rolle. Sie brauchen also auch
diese Nachweise nicht mehr bei der Gemeindeverwaltung Neukirch
abgeben.
Für die Bio-Kleinkläranlagen entfällt die Kleineinleiterabgabe allerdings
nur, wenn die Anlage ordnungsgemäß gewartet und bei erforderlicher
Schlammentsorgung diese auch durchgeführt wird. Nach
Sächsischer Kleinkläranlagenverordnung vom 19.06.2007 ist der
Abwasserbeseitigungspflichtige, dass ist hier der Abwasserzweckverband
Königsbrück, zur Kontrolle der Wartung der Kleinkläranlagen
verpflichtet. Wir benötigen deshalb von jeder Wartung das Wartungsprotokoll.
Am einfachsten ist es, Sie beauftragen das bei Ihnen
eingesetzte Wartungsunternehmen, das jeweilige Wartungsprotokoll
dem AZV Königsbrück direkt zuzusenden. Bitte übergeben Sie dem
AZV Königsbrück für alle vor 2013 errichteten Bio-Kleinkläranlagen
eine Kopie des Wartungsvertrages.
Die Übergabe der Wartungsprotokolle und Wartungsverträge gilt
auch für den Ortsteil Koitzsch. Die Erfassung und Untersuchung der
Abwasserkanäle in Koitzsch kann erst nach Abschluss der Begutachtung
in Gottschdorf erfolgen.
Näheres wird zum gegeben Zeitpunkt veröffentlicht.
Rainer Böhme, Geschäftsstellenleiter AZV Königsbrück

Baumaßnahmen des Abwasserzweckverbandes Königsbrück im Jahr 2014

Obwohl die öffentliche schmutzwasserseitige Erschließung in unserem Verbandsgebiet fast abgeschlossen ist (die Frist dafür läuft am 31.12.2015 aus), plant der AZV Königsbrück auch in diesem Jahr wieder Baumaßnahmen, die wir hier kurz vorstellen wollen.

Königsbrück

Schmutzwassererschließung Grünmetzweg

Nach dem Abwasserbeseitigungskonzept des AZV Königsbrück werden im hinteren Bereich des Grünmetzweges Grundstücke an die zentrale Kläranlage angeschlossen. Dazu wird die vorhandene Abwasserdruckrohrleitung auf dem Grünmetzweg verlängert. Gleichzeitig soll in diesem Baubereich gemeinsam mit der ewag kamenz die alte Trinkwasserleitung ausgewechselt werden. Im Anschluss saniert die Stadt Königsbrück die schadhafte Straßendecke ab der Furtbrücke mit einem Dünnschichtbelag. Die Arbeiten des Abwasserzweckverbandes werden voraussichtlich Ende Juli beginnen.

Straßenentwässerung Großenhainer Straße

Auf der Großenhainer Straße wird im Bereich der Anbindung des "Hufenweges" bis zur Anbindung "Bohraer Straße" die vorhandene Straßenentwässerungsleitung verlängert und auf der Feldseite ein Versickerungsgraben errichtet. Nachdem das Dreieck der Großenhainer Straße/ Bohraer Straße fast komplett mit Einfamilienhäusern bebaut wurde, ist diese Maßnahme dringend notwendig, um bei Starkregenereignissen die Bebauung vor Überflutungen zu schützen. Teilweise wurde bisher das Straßenwasser auf die Baugrundstücke auf der Bohraer Straße abgeleitet.

Diese Baumaßnahme wird in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr und der Stadt Königsbrück ausgeführt. Nach der Klärung mit dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr zur Kostenbeteiligung wird versucht, diese Maßnahme noch in diesem Jahr zu realisieren (voraussichtlich im Herbst).

Wohnbaugebiet "Am Wasserturm"

In Königsbrück hat der Stadtrat für die Erschließung des Wohnbaugebietes "Am Wasserturm" "grünes Licht" gegeben. Gemeinsam mit der Stadt Königsbrück und den anderen Medienträgern werden die Voraussetzungen für die Besiedlung des Bereiches zwischen dem Wasserturm und den Wohnblöcken an der Großnaundorfer Straße mit Einfamilienhäusern geschaffen. Die Erschließungsarbeiten sollen planmäßig Anfang nächsten Jahres beginnen.

Mischwasserüberläufe

Zur Einhaltung der gesetzlich vorgegebenen Grenzwerte bei Einleitungen von Schmutzfrachten in Gewässer an Überlaufbauwerken muss der AZV Königsbrück Nachrüstungen an den Mischwasserüberläufen vornehmen. Diese Überlaufbauwerke z. B. auf der Kreuzung Kamenzer Straße/ Topfmarkt wurden bereits zwischen 1913 bis 1918 errichtet. Bei stärkeren Regenereignissen wird an diesen Bauwerken Mischwasser in die Pulsnitz abgeschlagen, wobei dabei bestimmte Grenzwerte eingehalten werden müssen. Mit diesen Arbeiten soll noch in diesem Jahr begonnen werden.

Renaturierung der Wasserfurche LaussnitzLaußnitz

Sanierung der Wasserfurche

Die Sanierungsarbeiten an der Wasserfurche im Abschnitt zwischen der Gräfenhainer Straße und dem Bahndamm an der B 97 wurden im Frühjahr dieses Jahres abgeschlossen.

Die Baumaßnahme der Gemeinde Laußnitz wurde durch den AZV Königsbrück betreut. Diese Arbeiten waren dringend notwendig, da durch den maroden Zustand der Verrohrung die Grundstücke an der Gräfenhainer Straße mehrfach überflutet wurden.

Ein Teil dieses Gewässers wurde entsprechend der gesetzlichen Vorgaben renaturiert. Dabei weicht die bisherige Verrohrung einem offenen Wasserlauf, an dem sich die Flora und Fauna wieder bilden kann. Nach Berichten der Anwohner war das Gewässer vor über 40 Jahren bereits als offener Graben vorhanden. Als Restleistung werden am Grabenverlauf auf Forderung der Behörde noch Bäume gepflanzt, um das Gewässer zu beschatten. Im weiterführenden Verlauf der Wasserfurche wurde die marode Verrohrung in größerer Dimension wieder hergestellt.

Regenwasserkanalisation Dresdner Strasse LaussnitzSanierung der Regenwasserkanalisation an der B97

Bereits im September letzten Jahres wurde mit den Bauarbeiten auf der B 97 in der Ortslage von Laußnitz durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr begonnen (im Stadtanzeiger und der SZ wurde mehrfach berichtet). Ursprünglich sollten nur die Deckschichten der Bundesstraße saniert werden. Trotz vorheriger Untersuchungen wurde nach dem Abfräsen der Deckschicht festgestellt, dass ein grundhafter Ausbau der Straße vorgenommen werden muss. Das zog nach sich, dass die maroden alten Mischwasserkanäle, die jetzt als Regenwasserkanäle dienen, nicht in ihrem Zustand belassen werden konnten. Somit mussten vor dem Straßenneubau die Leitungen erneuert werden. Dem ist auch die Verlängerung der Bauzeit geschuldet.

Mit dieser Baumaßnahme wird die Voraussetzung geschaffen, dass der Graben hinter den Grundstücken der Teichstraße entlastet werden kann. Bei Starkregenereignissen werden diese Grundstücke regelmäßig überschwemmt. Zukünftig soll das Regenwasser der Dresdner Straße über die Teichstraße in den Graben (Teichablauf) abgeleitet werden. Die noch notwendigen Arbeiten auf der Teichstraße sollen evtl. im nächsten Jahr durchgeführt werden unter der Voraussetzung dass der Gemeinde Laußnitz die notwendigen Fördermittel ausgereicht werden.

Neukirch

Nachdem in der Gemeinde Neukirch eine Vermessung vorgenommen wurde, die als Grundlage für die Bestandsaufnahme der vorhandenen Kanäle dient, soll noch in diesem Jahr eine Untersuchung der Kanäle mittels Kanal- TV erfolgen. Vorher muss eine Kanalspülung vorgenommen werden. Derzeitig wird der Kanalbestand erfasst. Nach dem der Zustand der Leitungen ermittelt wurde, wird festgelegt, in welchen Abschnitten dringend Sanierungsmaßnahmen erforderlich sind.

OT Schmorkau

Erneuerung der Mischwasserleitungen auf der Weißbacher Straße, Dammweg, Wiesenweg und Mittelstraße (teilweise nur Straßenabschnitte)

Die Planungsarbeiten sowie Vororttermine bei den betroffenen Grundstückseigentümern wurden bereits mit Beginn des letzten Jahres durchgeführt. Da sich diese Leitungsabschnitte in einem absolut desolaten Zustand befinden (die Straße ist bereits mehrfach nach Kanaleinbrüchen eingebrochen) sollte eine Erneuerung bereits im letzten Jahr erfolgen. Diese Zusage wurde auch den Grundstückseigentümern bei den Vorortterminen gegeben. Da es sich bei der Weißbacher Straße um eine Kreisstraße handelt, muss sich der Landkreis an den Baukosten der Kanalisation beteiligen. Bisher wurde bei vergleichbaren Maßnahmen eine pauschale Kostenbeteiligung vereinbart. Da dem Abwasserzweckverband bei dem Kanalabschnitt in Schmorkau eine Refinanzierung über die einzunehmenden Abwassergebühren nicht möglich ist, wurde vom Landkreis eine höhere Kostenbeteiligung gefordert. Diese Kostenbeteiligung steht dem AZV Königsbrück nach der gesetzlichen Regelung (§ 23 Sächs. Straßengesetz) zu. Da der Landkreis die Zahlung der geforderten, höheren Kostenbeteiligung verweigert, muss diese Maßnahme verschoben werden, obwohl hier dringender Handlungsbedarf besteht.

OT Weißbach

Die Grundstücke Sonnenhöhe 1; 3 und 5 im OT Weißbach entsorgen derzeitig über eine Gemeinschafts-3-Kammer-Kläranlage, deren Ablauf über private Grundstücke zur Dorfstraße verläuft.

Für diese Grundstücke plant der AZV Königsbrück eine öffentliche Gruppenlösung; das heißt, es wird eine biologische Kleinkläranlage errichtet, die durch den AZV Königsbrück gebaut und betrieben wird.

Mit dieser Baumaßnahme kann die marode, über private Grundstücke verlaufende Leitung stillgelegt werden. Außerdem werden derartige kleinere Gruppenlösungen, die durch einen Zweckverband oder sonstige öffentliche Körperschaften betrieben werden, zusätzlich durch den Freistaat gefördert.

In diesem Zusammenhang wollen wir Grundstückseigentümer in den neu zum Verbandsgebiet hinzugekommenen Ortsteilen von Neukirch anregen, über solche öffentliche Gruppenlösungen nachzudenken. Falls mehrere benachbarte Grundstückseigentümer an einer öffentlichen Gruppenlösung interessiert sind, ist der AZV Königsbrück an Vorschlägen interessiert. Die Grundstückseigentümer würden dann einen Baukostenzuschuss sowie eine laufende Abwassergebühr entrichten.

Vor Beginn der einzelnen Baumaßnahmen wird, wie üblich, eine Anwohnerversammlung durchgeführt.

H. Driesnack

Vorsitzender

AZV Königsbrück

Überprüfung der Vakuumschächte im Ortsteil Gräfenhain

So wie in den vergangenen Jahren, wird auch in diesem Jahr wieder die jährliche Überprüfung und Wartung der Vakuumhausanschlussschächte im Ortsteil Gräfenhain vorgenommen.

Diese erfolgt in der Zeit von Montag, den 30.06. bis Donnerstag, den 03.07.2014 jeweils zwischen 8.00 Uhr – 16.00 Uhr.

Wir bitten alle angeschlossenen Grundstückseigentümer, den Zutritt zu den Schächten im Grundstück zu gewähren.

Böhme

Geschäftstellenleiter

AZV Königsbrück