Stadtverwaltung

53. Sitzung des Stadtrates der Stadt Königsbrück 26.06.2017

Sehr geehrte Einwohner der Stadt Königsbrück sowie der Ortsteile Gräfenhain u. Röhrsdorf,

ich möchte Sie hiermit herzlich zur 53. öffentlichen Sitzung des Stadtrates der Stadt
Königsbrück in der Wahlperiode 2014 – 2019 einladen.

Datum: Dienstag, d. 26. Juni 2018 Beginn: 19:00 Uhr
Ort: im Saal des Rathauses in Königsbrück

Tagesordnung:
1. Begrüßung durch den Bürgermeister und Feststellung der Beschlussfähigkeit
(§§ 38, 39 Abs. 2 SächsGemO)
2. Informationen und Stellungnahme des Bürgermeisters
3. Anfragen der Bürger und Stadträte
4. Protokollbestätigungen für Sitzungen des Stadtrates
5. Bekanntgabe der Betriebskosten für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Königsbrück
6. Beschlüsse
6.1 Beschluss zum Antrag auf Beendigung der Tätigkeit als berufener Bürger im Technischen Ausschuss der Stadt Königsbrück
6.2 Beschluss über die „Satzung über Erlaubnisse und Gebühren für Sondernutzung auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen in der Stadt Königsbrück einschließlich ihrer Ortsteile“
6.3 Aufstellungsbeschluss zur 2. Änderung des Bebauungsplanes Gewerbegebiet Königsbrück-Süd „Heideweg“
6.4 Beschluss über die Billigung und Offenlage des Planentwurfs zur 2. Änderung des Bebauungsplanes Gewerbegebiet Königsbrück-Süd „Heideweg“ der Stadt Königsbrück i.d.F. vom 26.06.2018
6.5 Beschluss über die Billigung und Offenlage des Planentwurfs zur 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 02/92b „Bohraer Straße Nord-West“ der Stadt Königsbrück i.d.F. vom 26.06.2018
6.6 Bauanträge
6.6.1 Bauantrag zur Errichtung einer Garage auf dem Flurstück Nr. 477/20 der Gemarkung Stenz
6.6.2 Antrag zur Errichtung einer Werbeanlage am Gebäude Markt 7
6.6.3 Errichtung eines Neubaus für eine Gewerbeeinheit auf dem Grundstück Stenzer Weg 29, Flurstück Nr. 88a der Gemarkung Stenz
6.7 Beschluss über die Annahme von Spenden
6.8 Beschluss zur Übertragung der Vergabe von Bauleistungen zur Erneuerung der Gehwege Topfmarkt und Curt-Tausch-Straße an den Bürgermeister
6.9 Beschluss über die Bevollmächtigung des Bürgermeisters zur Vergabe von Bauleistungen zur Erneuerung des Straßenbelags Curt-Tausch-Straße
7. Beratung, Informationen, Anfragen

Heiko Driesnack
Bürgermeister

Fertigstellung der Fischaufstiegstreppe in der Pulsnitzaue

Vielleicht hat es der eine oder andere Wanderer „beim Pfingstausflug entdeckt“ – in der Pulsnitzaue zwischen der Gräfenhainer Straße und der Stadtmühle ist an der Pulsnitz ein besonderes Bauwerk entstanden. Durch den Sturmschaden im Juni letzten Jahres war der Weg durch die Pulsnitzaue ins Tiefental, der zwischen dem Mühlgraben und der Pulsnitz entlangführt, lange Zeit nicht zugänglich. Somit ist die im letzten dreiviertel Jahr gebaute Fischaufstiegsanlage unterhalb des „Scheibischen Berges“ wahrscheinlich fast unbemerkt entstanden.

Der Eigentümer der Königsbrücker Stadtmühle wird zukünftig den Mühlgraben wieder nutzen, indem er im ehemaligen Mühlengebäude ein Wasserrad errichtet, das zur umweltfreundlichen Energieerzeugung von Ökostrom genutzt wird. Mit dem Einbau eines oberschlächtigen Wasserrades wird interessanterweise im Wesentlichen der Ursprungszustand der alten Stadtmühle wiederhergestellt, wie er vor 1925 vorhanden war. Ursprünglich waren an dieser Stelle zwei oberschlächtige Wasserräder nebeneinander installiert, davon wurde abwechselnd das kleine, schmalere für die heute nicht mehr existierende Sägemühle und das große, breitere für die Getreidemühle verwendet, deren Gebäudeteile heute noch weitgehend erhalten sind. Das neue Wasserrad wird fast exakt die gleichen Abmessungen wie das alte Wasserrad der Getreidemühle haben, die Berechnungen der damaligen Fachleute waren also vor 100 Jahren die gleichen wie die der Ingenieure der heutigen Zeit!

Der Mühlenbesitzer scheute den erheblichen finanziellen und zeitlichen Aufwand nicht, der mit der Beantragung der wasserrechtlichen Genehmigung für die Umnutzung der ehemals zur Getreideverarbeitung vorhandenen Turbine in ein neues Wasserrad zur Erzeugung umweltfreundlichen Ökostroms verbunden war. Durch die Vorgaben der bundesweit geltenden EU-Wasserrahmenrichtlinie wurde mit der Erteilung der wasserrechtlichen Genehmigung die Auflage erlassen, an der Pulsnitz, die rechtlich ein Gewässer 1. Ordnung ist, in diesem Bereich die Fischdurchgängigkeit zu schaffen. Am Beginn des Mühlgrabens befindet sich im Pulsnitzbett das Wehr der Stadtmühle, das für die Fische zumindest theoretisch bis dahin unüberwindbar war. Neben dem Pulsnitzverlauf wurde nun eine ca. 40 m lange sogenannte Fischaufstiegsanlage errichtet. Diese ermöglicht es den Fischen, den Höhenunterschied bzw. das alte Stadtmühlenwehr als Querbauwerk im Gewässer zu überwinden und sich somit flussaufwärts fortbewegen zu können.

Vor wenigen Tagen konnte das Bauwerk nun von den beteiligten Behörden erfolgreich abgenommen werden. Die Kosten für dieses Bauvorhaben werden zu 75% über Fördermittel des Freistaates Sachsen finanziert. Den anderen, nicht unerheblichen Teil musste der Bauherr, der Mühlenbesitzer, selbst tragen.

Die Stadtverwaltung Königsbrück möchte sich beim Besitzer der Stadtmühle für sein Engagement bedanken, ist es doch ein großer Schritt, dass das über viele Jahre verfallene Areal der Stadtmühle mit seinen erhaltenswerten Anlagen in absehbarer Zeit einer zeitgemäßen Nutzung zugeführt wird. Außerdem ist nach dem nicht unumstrittenen Rückbau des Grünmetzwehres vor 2 Jahren durch die nun entstandene zweite Fischaufstiegsanlage im Raum Königsbrück eine weitere Barriere in der Pulsnitz gefallen, was auf Dauer den ökologischen Gewässerzustand der Pulsnitz nachhaltig verbessern wird.

Neben der Errichtung der Fischaufstiegsanlage wurde auch der Grundablass im Wehr sowie der Einlaufschütz zum Mühlgraben nebst Bediensteg fachgerecht erneuert, so dass im Hochwasserfall nun auch wieder eine gefahrlose Bedienung der Anlagen erfolgen kann. Dabei wurde die teilweise noch vorhandene Originaltechnik der Firma Voith aus dem 19.Jahrhundert mit modernen verzinkten Stahlelementen kombiniert, die bewundernswerte Symbiose zwischen „alt“ und „neu“ lässt dabei das Herz eines jeden technikbegeisterten Wanderers höher schlagen.

Machen Sie doch mal einen Spaziergang durch die Pulsnitzaue und lassen sich von dem Plätschern des Wassers zwischen den einzelnen Verweilbecken der Fischaufstiegsanlage verzaubern. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass es sich dabei trotzdem um eine private wasserbauliche Anlage handelt, die nicht betreten werden darf.

Heiko Driesnack
Bürgermeister Stadt Königsbrück

Eröffnung des Freibades in Königsbrück

Stadtbad Erlebnisbad Freibad KönigsbrückDie diesjährige Saisoneröffnung unseres Freibades fand am Samstag, dem 12.05.2018 statt.
Das Bad liegt zentral im Park der Stadt und bietet Sport, Spaß und Entspannung für die ganze Familie. Die gesamte Einrichtung ist behindertengerecht ausgebaut, ebenso die Sanitär- und Umkleideräume.

Die Anlage besteht aus dem 1.000 m² großen Erlebnisbereich, dem Schwimmbecken in der Größe von 250 m² und dem separaten Planschbecken für die Kleinsten. Neben einer 40 m langen Riesenrutsche, Massagedüsen und einem Wasserpilz kann man sich auf dem Volleyballfeld sportlich verausgaben.

Zum Erholen steht den Badegästen die 5.000 m² große Liegewiese mit Sonnen- und Schattenplätzen sowie Sonnenliegen zum Ausleihen zur Verfügung. Für das leibliche Wohl sorgt während der Öffnungszeiten der Kiosk am Eingang.
Vereine nutzen die Angebote des Freibades gern und regelmäßig zum Schwimmen, Volleyball spielen und zum gemütlichen Beisammensein nach getaner Arbeit. Auch Kinder- und Jugendeinrichtungen kommen jedes Jahr gern wieder her – einfach nur zur Abkühlung, zum Spaß haben, aber auch zum Schwimmen und Tauchen lernen.
Dabei ist es ebenfalls möglich eine oder mehrere der verschiedenen Schwimmabzeichen abzulegen.

Auch sind Abschlussfeste, sogar mit anschließender Übernachtung in Zelten möglich.
Dafür ist eine vorherige Anmeldung in der Königsbrück – Information notwendig.

Geöffnet ist das Bad zu folgenden Zeiten:
Mai: täglich 10:00 – 19:00 Uhr, dienstags bis 21:00 Uhr
Juni – August: täglich 10:00 – 20:00 Uhr, dienstags bis 21:00 Uhr

Rathaus geschlossen

Am Freitag, d. 11. Mai 2018 ist das Rathaus der Stadt Königsbrück geschlossen. Wir bitten um Beachtung!

Stellenausschreibung Bauhof der Stadt Königsbrück

In der Stadtverwaltung Königsbrück
ist die Stelle einer/eines Mitarbeiterin/Mitarbeiters im Stadtbauhof
zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:
- Pflege der Außen- und Grünanlagen,
- Hausmeistertätigkeiten und Instandhaltungsarbeiten in den städtischen Liegenschaften,
- Baumpflegearbeiten,
- Straßenreinigungs- und Straßenpflegearbeiten,
- Winterdienst mit Übernahme von dazugehörigen Bereitschaftsdiensten, u. a. auch an den
Wochenenden.

Ihr Anforderungsprofil:
- Abschluss in einem handwerklichen Beruf, vorzugsweise als Maurer, Zimmerer, Straßen-
bauer, Pflasterer,
- sichere und fundierte Kenntnisse im Umgang und in der Bedienung von Maschinen und
Geräten im Baubereich (u. a. Radlader),
- Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten, Winterdienst, Absicherung von städtischen
Veranstaltungen,
- Führerschein der Klassen BE und C/CE,
- Zertifikat über die Ausbildung von Arbeiten mit Motorkettensägen,
- technische und handwerkliche Erfahrung,
- selbstständiges und verantwortungsbewusstes Handeln,
- Eigeninitiative, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit,
- Belastbarkeit und gesundheitliche Eignung für überwiegend körperliche Arbeiten im
Außenbereich,
- wünschenswert ist die Zugehörigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr Königsbrück zur
Absicherung der Tageseinsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr.

Geboten wird eine unbefristete Vollzeitstelle mit Vergütung nach dem TVöD und allen sonstigen Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes.
Schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Menschen – Nachweise hierfür sind den Bewerbungsunterlagen beizufügen – werden nach Maßgabe des SGB IX bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagefähige Bewerbung einschließlich aller Zeugnisse, Fortbildungsnachweise und Beurteilungen sowie Ihren Lebenslauf richten Sie bitte schriftlich (nicht per E-Mail) bis zum 22. Mai 2018 an die Personalabteilung der Stadtverwaltung Königsbrück, Markt 20, 01936 Königsbrück.

Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn der Bewerbung ein ausreichend frankierter Freiumschlag beigefügt wurde. Ist dies nicht der Fall, liegen Ihre Unterlagen nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens 6 Wochen zur Abholung bereit.
Fahrtkosten und sonstige Auslagen im Zusammenhang mit der Bewerbung werden nicht erstattet.

Nähere Auskünfte erteilt Ihnen Frau Rammer, Ltrn. Hauptverwaltung (Tel. 035795 388-13).

Unterkategorien

  • Offenlagen

    Hier erhalten Sie eine Übersicht über die aktuellen Offenlagen von Flächennutzungsplänen, Bebauungsplänen und Satzungen für die Bauleitplanung der Stadtverwaltung Königsbrück und der Gemeindeverwaltungen Laußnitz und Neukirch.
    Weitere Informationen auch über Zentrales Landesportal Bauleitplanung Sachsen

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

    Frau Dreßler, Katrin

    Beitragsanzahl:
    4