Öffentliche Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplanes "An der Königsbrücker Straße" der Gemeinde Laußnitz

Bekanntmachung

Öffentliche Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplanes „An der Königsbrücker Straße“ der Gemeinde Laußnitz

Der Gemeinderat der Gemeinde Laußnitz hat in seiner Sitzung am  20.05.2021 den Entwurf des Bebauungsplanes „An der Königsbrücker Straße“ gebilligt und zur Offenlage bestimmt.

Das Plangebiet befindet sich in Laußnitz, OT Höckendorf und umfasst die Flurstücke Nr. Teil von 223/11, 223/16, 224/5, Teil von 223/15, 223/13, Teil von 137/18 und Teil von 428 der Gemarkung Höckendorf.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes wird das Ziel verfolgt, Bauflächen für Wohnbebauung zu schaffen.

Die Aufstellung des Bebauungsplanes erfolgt im Verfahren gem. § 13b Baugesetzbuch (BauGB). Dabei wird gem. §13 Abs. 3 BauGB von der Umweltprüfung nach §2 Abs. 4, vom Umweltbericht nach §2a BauGB sowie von der Angabe nach §3 Abs. 2.Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach §6a Abs. 1 und §10a Abs. 1 BauGB abgesehen.

Die Unterlagen zum Planentwurf mit Begründung liegen in der Zeit vom 09.06.2021 bis einschließlich 12.07.2021 während der Dienststunden im Rathaus der Stadt Königsbrück in 01936 Königsbrück, Markt 20, zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Die gesamten Planunterlagen können parallel dazu innerhalb des genannten Zeitraumes auch im Internet auf der Seite der Stadt Königsbrück unter https://www.koenigsbrueck.de/buergerservice~/offenlegung-bauleitplanung.html, über die Internetseite der Gemeinde Laußnitz unter https://www.laussnitz.de/bürger/verwaltungsgemeinschaft/offenlegung-bauleitplanung/ und über das Beteiligungsportal des Freistaates Sachsen unter www.bauleitplanung.sachsen eingesehen werden.

Die Planfläche befindet sich im Landschaftsschutzgebiet Westlausitz. Durch das Landratsamt Bautzen wird ein Verfahren zur Ausgliederung durchgeführt.

Während der Auslegungsfrist können von jedermann Bedenken und Anregungen schriftlich oder zur Niederschrift bei der o.g. Dienststelle  vorgebracht werden.

Nicht fristgemäß  vorgebrachte Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Baubauungsplan unberücksichtigt bleiben.

Joachim Driesnack, Bürgermeister

Die Unterlagen finden Sie hier:

Planzeichnung

Begründung

Naturschutzrechtlich-landschaftspflegerischer Fachbeitrag