Schienenersatzverkehr RB33, RB34 (PDF) gültig ab 26.7.2019

Die Städtebahn Sachsen hat den Betrieb eingestellt. Schienenersatzverkehr wird eingerichtet.
Weitere Informationen

Schienenersatzverkehr RB33, RB34 (PDF) gültig ab 26.7.2019

Die Städtebahn Sachsen hat den Zugverkehr auf den Strecken zwischen Dresden, Kamenz und Königsbrück, im Müglitztal und zwischen Pirna und Sebnitz vorübergehend eingestellt. Der VVO organisiert derzeit mit Hochdruck ein Ersatzkonzept mit den regionalen Busunternehmen.

Für den VVO steht eine schnelle Lösung im Interesse der Fahrgäste sowie der Mitarbeiter im Mittelpunkt und arbeitetet daran, schnellstmöglich wieder ein zuverlässiges Angebot auf den von der Städtebahn betriebenen Linien anbieten und damit auch den betroffenen Mitarbeitern eine Perspektive aufzeigen zu können.

Bitte informieren Sie sich über Fahrtalternativen in der Fahrplanauskunft sowie an der VVO-InfoHotline unter 0351 / 852 65 55.

Kanal- und Straßenbauarbeiten im OT Höckendorf

Grabensohle wurde mittels Grundwasserabsenkung bereits eingebaut HöckendorfDie Tiefbauarbeiten auf der Königsbrücker Straße im OT Höckendorf der Gemeinde Laußnitz gehen zügig voran.

Vor der Straßendeckenerneuerung muss der Durchlass des Dorfgrabens im Bereich der Staatsstraße erneuert werden, was in diesen Tagen passiert. Im Anschluss wird noch eine Regenwasserkanalisation errichtet, bevor dann statt der bisherigen Kleinpflasterdecke eine bituminöse Fahrbahndecke eingebaut wird.

Die Fertigstellung der Bauarbeiten ist für den 13. September 2019 geplant.

Lars Mögel
AZV Königsbrück

AZV - 99. Verbandsversammlung am 19.06.2019

Gefasste Beschlüsse des AZV Königsbrück:

99. Verbandsversammlung am 19.06.2019

Öffentlicher Teil:

Beschluss-Nr. 01-06-18 AZV
Beauftragung einer Gebührenkalkulation für die Jahre 2020 – 2023 sowie der Aktualisierung der langfristigen Wirtschaftlichkeitsprognose des AZV Königsbrück bis zum Jahre 2050
Ja-Stimmen: 10 Nein-Stimmen: 0 Stimmenthaltungen: 0

Beschluss-Nr. 02-06-19 AZV
Bevollmächtigung des Verbandsvorsitzenden zur Beauftragung der Planungsleistungen zur Ertüchtigung der Kläranlage Königsbrück
Ja-Stimmen: 10 Nein-Stimmen: 0 Stimmenthaltungen: 0

Die Beschlüsse liegen zur Einsichtnahme in den Geschäftsräumen des AZV Königsbrück zu den bekannten Öffnungszeiten aus.

Heiko Driesnack, Vorsitzender des AZV Königsbrück

Untere Wasserbehörde untersagt Wasserentnahme mittels Pumpvorrichtung aus Oberflächengewässern

Das Landratsamt Bautzen, untere Wasserbehörde, hat mit Allgemeinverfügung vom 27.06.2019 die Entnahme von Wasser aus Oberflächengewässern mittels Pumpe im Rahmen des Eigentümer- und Anliegergebrauches untersagt. Diese Maßnahme wurde notwendig, weil nach der extremen Trockenheit des Jahres 2018 eine erneute Niedrigwasserlage eingetreten ist. Der natürliche Wasserhaushalt leidet immer noch unter den Folgen der Trockenheit des Vorjahres. Deshalb muss er vor jeder vermeidbaren Beeinträchtigung geschützt werden.

Das bedeutet im Einzelnen:
Jede Wasserentnahme mit einer Pumpe bedarf einer wasserrechtlichen Erlaubnis der unteren Wasserbehörde. In dieser Erlaubnis ist regelmäßig die Einstellung der Entnahme bei Niedrigwasser geregelt. Dies erfolgt entweder durch Bezugnahme auf einen Pegel oder einen konkreten Wasserstand im Gewässer. Diese Regelung ist strikt einzuhalten, da die Entnahme bei Niedrigwasser letztlich eine unerlaubte Gewässernutzung darstellt. Eine solche kann als Ordnungswidrigkeit mit bis zu 50.000 EUR Bußgeld geahndet werden.

Aktuelle Durchflüsse können für die mit Pegeln ausgestatteten Fließgewässer im Internet unter dem nachfolgendem Link abgefragt werden:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/7806.htm
Je nach Durchfluss wird der Pegel in einer entsprechenden Farbe dargestellt, bei Niedrigwasser als brauner Kreis bzw. Rechteck ( ).
Die Wasserentnahme durch Schöpfen mit Handgefäßen fällt unter den Gemeingebrauch nach § 16 Abs. 1 SächsWG i. V. mit § 25 Satz 1 WHG und ist ohne wasserrechtliche Erlaubnis zulässig. Es sollte allerdings mit höchster Zurückhaltung erfolgen. Auf keinen Fall dürfen dadurch das Gewässer und die Ufer sowie die Tier- und Pflanzenwelt beeinträchtigt werden.

Die Einhaltung der Mindestwasserführung wird bei sämtlichen Wasserentnahmen durch die zuständige Wasserbehörde in Niedrigwasserperioden verstärkt überwacht. Auffälligkeiten können bei der Unteren Wasserbehörde mit Sitz in Kamenz, per Mail an wasser@lra-bautzen.de oder bei Gemeinde-/Stadtverwaltung vor Ort angezeigt werden.

Insgesamt muss mit Wasserentnahmen aus fließenden oberirdischen Gewässern, aber auch aus dem Grundwasser und dem Trinkwassernetz im Landkreis Bautzen sparsam und verantwortungsvoll umgegangen werden. So sehen wir beispielsweise die Praxis als kritisch an, einen „englischen Rasen“ unter reichlicher Bewässerung und häufigem Mähen zu pflegen. Auch erlaubte Wasserentnahmen sind auf das wirklich nur erforderliche Mindestmaß zu begrenzen, um negative Auswirkungen für den Lebensraum Fließgewässer und die angrenzenden Ökosysteme zu vermeiden.


Harald Geyer
Sachgebietsleiter Untere Wasserbehörde

Bekanntmachung des LRA Bautzen

Bekanntmachung

des Landratsamtes Bautzen über das Betreten von Grundstücken

durch Beauftragte der unteren Naturschutzbehörde

zur Erarbeitung eines Schutzwürdigkeitsgutachtens

für die Flächennaturdenkmale im Bereich des Keulenbergs

auf dem Territorium der Stadt Königsbrück

 

Das Landratsamt Bautzen als untere Naturschutzbehörde wird im Zeitraum vom 01. Juli 2019 bis 30. November 2020 Erhebungen, naturschutzfachliche Beobachtungen, Vermessungen und Bodenuntersuchungen sowie ähnliche Dienstgeschäfte für die Flächennaturdenkmale im Bereich des Keulenberges durchführen lassen.

 Dazu ist während der Tages- und Nachtzeit das Betreten der betroffenen und teilweise auch angrenzenden Grundstücke notwendig. Diese Handlungen sind gem.
§ 65 Abs. 1 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) i.V.m. § 37 Abs. 2 Sächsisches Naturschutzgesetz (SächsNatSchG) zulässig und werden auf Grund der Vielzahl der betroffenen Flurstücke gem. § 65 Abs. 2 BNatSchG i.V.m. § 37 Abs. 2 Satz 6 SächsNatSchG öffentlich bekannt gegeben.

Bautzen, den 18. Juni 2019

gez. Birgit Weber

Beigeordnete