Junge Katze sucht Zuhause

Katze sucht ZuhauseDiese kleine Katze (etwa 4 Monate alt) sucht ein neues liebevolles Zuhause. Die Katze ist sehr zutraulich.
Interessierte Tierliebhaber melden sich bitte bei der Stadtverwaltung Königsbrück, Ordnungsamt, Tel: 035795 388-36.

Druckschwankungen im Trinkwassernetz Königsbrück, Gräfenhain, Glauschnitz und Röhrsdorf

Auf Grund der Leistungsmessungen des Trinkwassernetzes für die Löschwasserbereitstellung kann es am Montag, den 29.10.2018 und Dienstag, den 30.10.2018, in der Zeit von 07:00 Uhr bis etwa 16:00 Uhr zu Druckschwankungen im Trinkwassernetz der Stadt Königsbrück sowie den Ortsteilen Gräfenhain und Röhrsdorf, sowie dem Ortsteil Glauschnitz der Gemeinde Laußnitz kommen.

Durch erhöhte Entnahmemengen über die vorhandenen Hydranten können Trübungen des Trinkwassers auftreten. Das eingetrübte Trinkwasser kann, z. B. bei der Verwendung in Waschmaschinen und Geschirrspülern, unerwünschte Verfärbungen hervorrufen. Wir möchten deshalb alle Abnehmer bitten, bei der Verwendung von wasserverbrauchenden Geräten Vorsicht walten zu lassen. Eine gesundheitsgefährdende Beeinträchtigung der Trinkwasserqualität besteht nicht.

Für Rückfragen steht Ihnen der Meisterbereichsleiter Trinkwasserversorgung Herr Kröger der ewagkamenz unter der Rufnummer (03578) 377 300 jederzeit gern zur Verfügung.

Wir bitten alle Abnehmer um Verständnis.

Ihre ewag kamenz

AZV - Fortgang der Bauarbeiten auf der Curt- Tausch- Straße in Königsbrück

: Einzug des Inliners in die alte Kanalisation Wie in der Augustausgabe des Königsbrücker Stadtanzeigers angekündigt, wurde planmäßig am 20. August mit den Tiefbauarbeiten des Kanal- und Straßenbaus auf der Curt- Tausch- Straße in Königsbrück begonnen.
Mittlerweile sind die Kanalbau- und Sanierungsarbeiten gut vorangeschritten, auch wenn davon nicht allzu viel zu sehen ist.
Am Montag, den 17.09. und dem darauffolgenden Dienstag führte das bundesweit agierende Kanalsanierungsunternehmen Aarsleff GmbH die Inlinersanierung der Hauptkanalisation im Baubereich durch. Bei diesem Verfahren wird ein neues Rohr in die vorhandene Kanalisation eingezogen (siehe Foto). Die Hauptkanalisation, die in Form eines eiförmigen Profiles (600 mm breit und 900 mm hoch) im Jahre 1914 errichtet wurde, befindet sich in einem guten statischen Zustand, so dass ein derartiges Sanierungsverfahren gewählt werden konnte. Dabei wird ein in Harz getränkter Schlauch aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) in die Kanalisation eingezogen. Dieser Schlauch in der Größe des Altrohres wird mittels Druckluft an die vorhandene Wandung angepresst. Nun fährt ein sogenannter Lichterzug (ein Wagen mit mehreren Lampen) durch diesen eingezogenen Schlauch, wobei eine Aushärtung des Kunststoffrohres durch UV- Strahlung erreicht wird.
Diese Arbeiten sind erfolgreich mit einem guten Ergebnis zum Abschluss gebracht wurden.
Als Mitarbeiter des AZV Königsbrück beschäftige ich mich bereits seit den Nachwendejahren mit dieser Sanierungstechnologie, da mir schon damals bewusst war, dass uns diese Thematik mit unserem alten Kanalnetzbestand eines Tages ereilen wird. Bis vor einigen Jahren erfolgte die Aushärtung des neu eingezogenen Rohres über warmes Wasser, das in den sanierten Kanalabschnitt eingepumpt und aufgeheizt werden musste. Diese Arbeitsschritte dauerten mehrere Tage, wobei ein aufwendiges Überpumpen des Abwassers aus den angeschlossenen Grundstücken während der Sanierungsarbeiten notwendig war. Doch auch hier machen sich der Fortschritt und die Weiterentwicklung bemerkbar. Durch die Aushärtung mittels eines UV- Lichterzuges, der durch das Rohr hindurch gezogen wurde, gibt es für die betroffenen Grundstückseigentümer bei der Abwassereinleitung während der Sanierungsarbeiten nur geringe Einschränkungen. So wurde mit der Sanierung des 1. Teilabschnittes am Montagmittag begonnen, gegen Abend war das Rohr eingezogen und in der darauffolgenden Nacht wurden die überfahrenen Hausanschlussleitungen des Kanalabschnittes mittels Auffräsens geöffnet. Die betroffenen Grundstückseigentümer mussten lediglich an einem Tag auf Wannenbäder sowie Wasch- und Spülmaschinenbenutzungen verzichten, ansonsten gab es bei der Abwasserableitung keine Einschränkungen. Vom reibungslosen Ablauf dieses in unserem Verbandsgebiet erstmalig praktizierten Sanierungsverfahrens bin ich begeistert. Gegenüber einer Erneuerung der alten Leitung im herkömmlichen offenen Verfahren, ist diese Sanierung erheblich kostengünstiger, die Bauzeit wird deutlich verkürzt und die Gefahr von Bauschäden an anderen Medienleitungen oder Gebäuden wird ausgeschlossen.
Dass ich dieses Verfahren hier etwas näher erläutert habe, hat seine Berechtigung. In der Innenstadt von Königsbrück haben wir ein über einhundert Jahre altes Kanalnetz, was bis auf einzelne Schadstellen größtenteils intakt aber nicht dicht ist. Somit werden wir uns in den nächsten Jahren immer wieder Abschnitte vornehmen müssen und einer derartigen Sanierung unterziehen müssen.
Doch zurück zu unserer Baumaßnahme auf der Curt- Tausch- Straße. Nach den Arbeiten am Hauptkanal müssen nun die Hausanschlussleitungen im öffentlichen Straßenbereich erneuert werden – eine grabenlose Sanierung war hier technisch leider nicht möglich. Im Anschluss werden im Bereich der Gehwege die Energiekabel erneuert. Glücklicherweise ist es uns mit Hilfe der zuständigen Mitarbeiter der Deutschen Telekom gelungen, dass im Zuge der Baumaßnahme die Leerrohre für den Breitbandausbau (Glasfaserkabel) sofort mit verlegt werden. Dabei gibt es jedoch einen Wermutstropfen – der vor einigen Jahren bereits sanierte nördliche Gehweg (auf der Postseite) muss durch diese Arbeiten geöffnet werden. Dieser Gehweg sollte ursprünglich von den Bauarbeiten größtenteils verschont bleiben. Aber wollen wir es positiv sehen – mit der Fertigstellung der Baumaßnahme sind alle Medienleitungen im Straßenabschnitt neu verlegt, so dass der neue Straßenbelag hoffentlich lange „unangetastet“ bleibt.

Lars Mögel
AZV Königsbrück

AZV - Hinweis auf Sitzungstermin

Die 95. Verbandsversammlung des AZV Königsbrück, findet am Mittwoch,
den 24. Oktober 2018 um 19.00 Uhr im Beratungsraum Rathausgäßchen in Königsbrück statt.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind dazu recht herzlich eingeladen.
Die Tagesordnung entnehmen Sie bitte aus den Bekanntmachungstafeln, die in den Bekanntmachungssatzungen der Verbandsgemeinden aufgeführt sind.

Heiko Driesnack, Vorsitzender AZV Königsbrück

Stellenausschreibung Sachbearbeiter/in Stadtkasse

In der Stadtverwaltung Königsbrück ist zum frühestmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

Sachbearbeiter/in Stadtkasse

im Amt Finanz- und Bauverwaltung im Rahmen einer Elternzeitvertretung befristet voraussichtlich bis Anfang 2020 zu besetzen.

Aufgabenschwerpunkte

- Führen der Barkasse
- Abwicklung des unbaren Zahlungsverkehrs
- Verbuchen der Kontoauszüge
- Bearbeiten von Angelegenheiten örtlicher Steuern,
insbesondere Veranlagung von Grund- und Gewerbesteuern
- Bearbeiten des Postein- und Postausgangs der Finanz- und Bauverwaltung
- Anlagenbuchhaltung
- Kreditorenbuchhaltung

Über die Wahrnehmung der konkreten Aufgabengebiete wird entsprechend der Vorkenntnisse des/der ausgewählten Bewerbers /-in entschieden.
Eine Änderung der Aufgabengebiete bleibt vorbehalten.

Anforderungsprofil:

- abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten oder erfolgreicher
Abschluss des Angestelltenlehrgangs oder ein vergleichbarer Berufsabschluss
- Erfahrung in Buchführung und Kassentätigkeit
- Fähigkeiten zum eigenverantwortlichen und selbstständigen Arbeiten
- Sozialkompetenz, Zielstrebigkeit, Flexibilität und eine hohe Belastbarkeit
- fundierte EDV-Kenntnisse (MS-Office), Buchhaltungssoftware
- Bereitschaft zur Aus- und Fortbildung und das Leisten von anfallender Mehrarbeit auch
außerhalb der regulären Dienstzeit aus besonderen Gründen

Das Aufgabengebiet erfordert weiterhin Eigeninitiative sowie gute Kommunikations- und Organisationsfähigkeiten.

Die Stelle steht als Vollzeitstelle mit 40 Wochenstunden zur Verfügung.
Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD).
in der Entgeltgruppe 5. Sofern nicht in der Person liegende Gründe überwiegen, werden Bewerbungen schwerbehinderter bzw. gleichgestellter Menschen im Sinne des SGB IX bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Für weitere Informationen stehen Ihnen die Leiterin der Finanz- und Bauverwaltung,
Frau Anke Mocker, unter der Tel.Nr. 03 57 95 / 388 17 sowie
die Leiterin der Hauptverwaltung, Frau Flavia Rammer, unter der Tel.Nr. 03 57 95 / 388 13 gern zur Verfügung.

Ihre aussagekräftige Bewerbung reichen Sie bitte bis zum 23. Oktober 2018
beim Bürgermeister der Stadt Königsbrück, Herrn Heiko Driesnack, Markt 20,
01936 Königsbrück ein.
Hinweis: Es werden keine Eingangsbestätigungen versandt.
Bewerbungskosten werden nicht erstattet.
Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Andernfalls werden die Unterlagen nach Ablauf eines halben Jahres ab Ende der Ausschreibung vernichtet.
Hinweis zum Datenschutz:

Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zweckgebunden
für dieses Bewerbungsverfahren gespeichert und verarbeitet werden. Eine Weitergabe dieser Daten erfolgt nicht.

Die Löschung dieser Daten erfolgt grundsätzlich sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens, sofern keine gesetzlichen Bestimmungen dem entgegenstehen, die weitere Speicherung zum Zwecke der Beweisführung erforderlich ist oder Sie einer längeren Speicherung ausdrücklich zugestimmt haben.

Sollten Sie Fragen zur Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten haben,
oder in Fällen von Auskünften, Berichtigung oder Löschung von Daten, sowie Widerruf
erteilter Einwilligungen, wenden Sie sich bitte an unsere Datenschutzbeauftragte
(Tel.-Nr.: 035795/388-44).