Geschichte der Vereine in Königsbrück

Gewerbe-Verein Königsbrück
Nach Auflösung des Bürgervereins (1877) am 23.1.1878 Gründung des Gewerbevereins im
März 1878 (Gerbermeister Wolf, Schuhmachermeister Steinborn)
Der Verein vertritt die Interessen des Handwerks- und Gewerbestandes von Königsbrück und Umgebung
1928 50 jähr. Jubiläum des Gewerbevereins Königsbrück - bedauert wurde das viele in der Gründungsurkunde vorhandenen Gewerbe schon verschwunden sind z. B. die Radlermeister
1934 Umbenennung in Orts- und Verkehrsverein Königsbrück
15.03.1991 Wiederbelebung, 13 Mitglieder (Dez. 92 - 23)
1. Königsbrücker Gewerbeschau im Mai 1992
Vereinsziele: Hebung des Fremdenverkehrs in Königsbrück, Verschönerung der Stadt und Umgebung, Pflege des heimatlichen Volkstums

Kaninchenzüchterverein  Königsbrück und Umgebung
2. Dezember 1922 gegründet Vorstand: Kurt Klein
1927 schon 38 Mitglieder
1947 beachtliche 98 Mitglieder
1989 21 Mitglieder
Wahrscheinlich gibt es einen Vorgängerverein unter gleichem Namen - Gründung: 27.1.1912

Kegler - Vereine
in Königsbrück waren viele Kegelklubs angesiedelt u.a.:
Immer druff, Lustige Hölzer, Fettsäcke (1900), Prachtkerle, Ne rechte Sorge, Blitzkugel (1922), Schiebe Niedlich, Schiebe mit Liebe, Ausdauer, Fietele Jungen, Kanonen Klub.
Kegelklub Blitzkugel 192230. August 1925 im Bahnhofshotel: Gründungsversammlung des "KeglerverbandesKegelverein 1922 Königsbrück und Umgebung" mit 6 Klubs
Vorstand: August Lüthe, Rudolf Wehner, Richard Merz
Verbandsspruch:
"Treu dem Sport
Wahr dem Wort
Auf Ehren stolz"
Als Gruß "Gut Holz"
1927 neues Keglerheim im Schützenhaus eingeweiht
3 Frauenkegelklubs: "Rollendes Glück", "Flotte Mädels" und "?"
Nach 1945: 2 Betriebssportgemeinschaften: BSG Lokomotive und BSG Motor Königsbrück
1962/63 - Kegelbahnneubau am Bahnhof
1986/89 - Bahnneubau am Sportplatz
1990 - SV Königsbrück 1990 e.V.
1992 - "Königsbrücker Kegelverein Weiß-Rot e.V."

Schtzenverein um 1930Die  Königsbrücker Schützengesellschaft
hat schon vor dem großen Brand 1631 bestanden, doch alle Urkunden sind vernichtet.

1716 Volksfest in unserer Stadt, auf dem Scheunenplatz und dem halben Teil des Emaillierwerksgeländes in Richtung Jägerhofstr.
Erwähnt werden Schießschuppen, Vogelstange und Schießmauer.
1729 dokumentiert ein Brief an den Landeshauptmann, Cammerherren und Gegenhändler des Markgrafentums Oberlausitz die Bitte, die "Königsbrücker Armbrust-Schützengesellschaft"Schützengesellschaft wieder aufzurichten.
1744 nochmalige Anfrage
1770 Konstitution der Schützengesellschaft mit 19 Artikel - Privilegien
30.5.1770 Weihe der Schützenfahne
1779 Anfrage zur "unhuldreichste Erlaubnis einer Bürger-Fahne bey den Aufzügen führen zu dürfen"
1786 Schützenfest auf eine Wiese südöstl. der Stadt am heutigen Scherbelberg hinter der so genannten Sau-Ebene nahe der Gräfenhainer Mühle
1796 stiftete Standesherr Reichsoral Münster-Meinhövel die 1. Schützenfahne
1808 aus der Schießbude entsteht ein Schießhaus, 1833 abgebrannt
1810 eine Uniform - bestehend aus einem grünen Frack, weißer Weste, grauer Hose, Stiefel, Dreispitz mit grünem Federputz und Hirschfänger - durften die Schützen erstmalig tragen.
Durch König Friedrich August von Sachsen wurden die Schützen um 1817 in den Dienst der Landwehr mit einbezogen, was das Tragen einer einheitlich blauen Uniform verlangte.
1834 Schützenhaus erbaut, am 5.10.1834 eingeweiht
Königsbrücker Scheibenschießen 3.10.1852
1857 stiftete Standesherr Ernst Wilding, Fürst von Radalidi die 2. Schützenfahne
1891- Schützenfest
1903 Preisscheibe der Montag-Schützengesellschaft auf dem Marktplatz
1906 am 5.10. Weihe des Schützenzeltes
1907 Königsschießen
1908 im Mai im Vereinsregister des Amtsgericht Königsbrück eingetragen
1922 Königsscheibe zeigt das Schützenzelt
1923 Königsscheibe zeigt die Stadtmühle

Schuetzenfest 1927

1945 Befehl des Alliierten Kontrollrates bzw. der Sowjetischen
Militäradministration. Den Schützenvereinen wurde jedwede Tätigkeit
untersagt, Eigentum und Besitz wurden konfisziert.
1988 das Schützenhaus wird wegen Baufälligkeit abgerissen
1991 am 25. Mai Erste Mitgliederversammlung zur Wiederbelebung der Privilegierten Schützengesellschaft, der Antrag zur Aufnahme in das Vereinsregister wird gestellt.
1999 Wiederbelebung des jährlichen Schützenfestes (Mitte Mai)

Die Schützen erwarben 2003 ein neues Objekt am "Schwarzen Weg".
In den nächsten Jahren soll es zum Vereinsgebäude mit eigenen Schießanlagen umfunktioniert werden.
Gegenwärtig zählt der Schützenverein 30 Mitglieder.
Unter dem Vorsitz von Dietmar Wilhelm - 1. Vorsitzender - feiert der Schützenverein seit 1999 das Schützenfest.

Festumzug 75 jahr Männergesangsverein 1927MännerGesangs- Verein  Königsbrück
gegründet: 1852 im Restaurant Schloßstr. "Grundmann" (jetzt Zickler)
Veranlassung dazu war nach mündlichen Berichten aller Mitglieder ein Begräbnis.
Die sang- und klanglose Beerdigung hatte bei einigen Männern der Stadt das Bedürfnis fühlbar werden lassen, verstorbenen Freunden durch ein Lied, gesungen an ihrer letzten Ruhestätte, eine besondere Ehre zu erweisen.

So traten dann 26 Herren zu regelmäßiger Pflege des Männergesanges zusammen: u.a. Töpfermeister Janke, Schuhmachermeister Richter, Töpfer Reichardt, Schuhmachermeister Pilz usw.
1. Chorleiter: Kantor Johann Gottfried Gentsch 1852-1863
Kantor Oskar Büttner 1892-1952
1901 Fahnenweihe Kosten: 1492 M 46 Pf

VKSK - Verband  der Kleingärtner   , Siedler   u. Kleintierzüchter
gegründet: 1963
Am 23.03.1949 im Ratskeller 1. Hauptversammlung der Kleingartenhilfe in Königsbrück
Vorstand: Herrn Breifwieser, Hansch, Kärgel, Schaller, Saöhmann und Frau Voigt.
- Antrag an den Stadtrat im April 49 freies städtisches Gartenland der Kleingartenhilfe anzubieten.
Verschiedene Vorschläge: -abgeforstetes Gelände hinter dem Schützenhaus
-Gelände hinter der Brunnerschen Villa
-unter Bodenreform fallende Ländereien
-Truppenplatzgelände mit den Pferdeställen
- 1950 Mitgliederzahl von 80 auf 120 angestiegen
- 1952 wurden die Schräberärten am Kunathsberg zugesprochen
- 1953 Zusammenlegung von Vereinen in den VKSK
- 29.11.1953 Gründungsversammlung VKSK
integrierte Vereine: Geflügelzüchterverein, Kaninchenzüchterverein, Imker, Siedlerverein, Kleingartenverein
- 3 Spartenheime: Sparte Siedler - "Heinrich-Zille-Heim"
Rassegeflügelzüchter: "Zum Gockel"
Kleingärtner: "Möhre"

Vereine   in Königsbrück     um   1926

Wohltätigkeits- und Unterstützungsvereine:
Frauenverein

Gemeinnützige Vereine:

Zweigverein Königsbrück vom Roten Kreuz
Freiwillige Sanitätskolonne
Arbeitersameriterkolonne
Naturheilverein
Biochemischer Verein Dresden und Umgebung, Ortsgruppe Königsbrück
Stenographenverein "Gabelsberger"

Landwirtschaftliche, gewerbliche, Fach- und Standes-Vereine:

Deutschnationaler Handlungsgehilfenverband, Ortsgruppe Königsbrück
Zentralverband der Angestellten, Ortsgruppe Königsbrück
Gewerkschaftsbund der Angestellten, Ortsgruppe Königsbrück
Gewerbeverein
Gastwirtsverein
Rabattspar- und Handelsschutzverband
Bezirkswerkmeisterverein
Gewerkschaftskartell
Haus- und Grundstücksbesitzerverein
Mieterverein
Bienenzüchterverein
Kaninchenzüchterverein
Geflügel- und Kaninchenzüchterverein
Obstbauverein
Landwirtschaftlicher Verein
Ziegenzuchtgenossenschaft

Gesellige Vereine:

Verein junger Landwirte für die Westlausitz
Keglerverband
Vollmondgesellschaft
Musikalisches Kränzchen
Privileg. Schützengesellschaft
Schießklub "Hubertus"
Eintracht
Freundschaft
Herrengesellschaft

Militärvereine:

Militärverein
Freie Vereinigung ehemaligen Unteroffiziere der Sächsischen reitenden Abteilung, Ortsgruppe Königsbrück

Turnvereine:

Turnverein (D.T.)
Arbeiter-Turn- und Sportverein

Gesangvereine:

Männergesangverein
Männergesangverein "Kameradschaft"
Gesangsverein "Liedergruß"
Chorgesangverein

Radfahrvereine:

Arbeiterradfahrbund "Solidarität", Ortsgruppe Königsbrück

Sonstige Vereine und Vereinigungen:

Reichsbund für Kriegsbeschädigte, Kriegshinterbliebene u. ehem. Kriegsteilnehmer
Reichsvereinigung ehem. Kriegsgefangener
Ortsgruppe Königsbrück
Kleinkaliberschützenverein
Verein der Freidenker für Feuerbestattung Ortsgruppe Königsbrück
Sozialistische Arbeiterjugend
Ev.-luth. Jungmännerverein
Ev.-luth. Jungfrauenverein
Jugendbund für entschiedenes Christentum
Jungdeutscher Orden
Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold

In  der Stadt Königsbrück bestanden am 12.12.1941 folgende Vereine:
Vorsitzender
Kriegerkameradsschaft
Schützengesellschaft
Verkehrsverein
Männergesangverein 1852
Kirchenchor
Turnverein 1862
Stenografenverein
Keglerverband
Naturheilverein
Bienenzüchterverein
Geflügelzüchterverein
Obstbauverein
Ziegenzüchterverein
Hausbesitzerverein
Mieterverein
Verein f. Leibesübungen
Biochemischer Verein
Kaninchenzüchterverein
Frauenverein
Evangl. Bund Justinsp. Walter Brunn
Max Rebsch
Bürgermeister Oelgarth
Sattlerm. Otto Roschig
Lehrer Schreiter
Stadtinspektor Alfred Rost
Fritz Hahn
Erhard Hehme
Emil Nieder
Schellig
Edwin Hoyer
Otto Gey
Adolf Moritz
Otto Herrmann
Ernst Frenzel
Reichsbahnobinsp. Kästner
Bruno Preuß
Max Boden
Margarete Ernst
Ernst Müller

zusammengestellt U. Steckel Ortschronist