Stadtverwaltung

27. Sitzung des Stadtrates der Stadt Königsbrück 25.04.2016

Sehr geehrte Einwohner der Stadt Königsbrück sowie der Ortsteile Gräfenhain u. Röhrsdorf,

ich möchte Sie hiermit herzlich zur 27. öffentlichen Sitzung des Stadtrates der Stadt
Königsbrück in der Wahlperiode 2014 – 2019 einladen.

Datum: Montag, d. 25. April 2016 Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Saal im Rathaus Königsbrück

Tagesordnung

1. Begrüßung durch den Bürgermeister und Feststellung der Beschlussfähigkeit
(§§ 38, 39 Abs.2 SächsGemO)
2. Informationen und Stellungnahme des Bürgermeisters
3. Anfragen der Bürger und Stadträte
4. Beschlüsse
4.1 Beschluss zur Vereinbarung zwischen der Stadt Lauta und der Stadt Königsbrück
zum Tausch von Mitteln des Budgets Bund der Stadt Lauta gegen Mittel des
Budgets Land der Stadt Königsbrück aus dem Investitionskraftstärkungsgesetz
4.2 Beschluss zur Verwendung der Mittel aus dem Investitionskraftstärkungsgesetz
„Brücken für die Zukunft“
5. Beratung, Informationen, Anfragen

Heiko Driesnack
Bürgermeister

Lagerfeuer - Abbrennen offener Feuer

Hinweis
auf die Polizeiverordnung der Stadt Königsbrück als Ortspolizeibehörde und zugleich als erfüllende Gemeinde für die zwischen der Stadt Königsbrück und den Gemeinden Laußnitz und Neukirch bestehende Verwaltungsgemeinschaft

§18 Abbrennen offener Feuer
(1) Für das Abbrennen offener Feuer (Lager- und Brauchtumsfeuer) auf privaten und öffentlichen Flächen ist die Erlaubnis der Ortspolizeibehörde erforderlich. Der Antrag muss mindestens eine Woche vor dem beabsichtigten Termin schriftlich mit Angabe von Ort, Zeitpunkt, Dauer und Verantwortlichem des Feuers (incl. Wohnanschrift, wenn keine Übereinstimmung mit Verbrennungsort) eingehen. Die Verbrennung pflanzlicher Abfälle, wie etwa Baum- und Strauchverschnitt sowie Laub, ist verboten (Ausnahme: Brauchtumsfeuer). Das Abfallrecht schreibt den Vorrang einer Verwertung vor einer Beseitigung (Verbrennung) fest. Eine Genehmigung kann nur erfolgen, wenn eine Verwertung nachweislich nicht möglich oder wirtschaftlich unzumutbar ist.
(2) Das Abbrennen ist zu untersagen oder kann mit Auflagen verbunden werden, wenn Umstände bestehen, die ein gefahrloses Abbrennen nicht ermöglichen. Solche Umstände können z. B. extreme Trockenheit, die unmittelbare Nähe des Waldes, die Nähe eines Lagers mit feuergefährlichen Stoffen usw. sein.
(3) Keiner Erlaubnis bedürfen Koch- und Grillfeuer mit trockenem unbehandeltem Holz in befestigten Feuerstätten oder mit handelsüblichen Grillmaterialien in handelsüblichen Grillgeräten auf Flächen, die nicht zum öffentlichen Bereich im Sinne des § 2 dieser Verordnung gehören. Die Feuer sind so abzubrennen, dass hierbei keine Belästigung Dritter durch Rauch oder Gerüche entsteht.
(4) Die Vorschriften der Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über die Entsorgung von pflanzlichen Abfällen werden von dieser Regelung nicht berührt.

Wird durch ungenehmigte und unangemessene Abbrände die Freiwillige Feuerwehr alarmiert, ist dieser Einsatz für denjenigen, dessen Verhalten den Einsatz erforderlich gemacht hat, gebührenpflichtig.

Die Höhe des Feuers darf nicht mehr als 1 Meter betragen. Ausreichende Löschmöglichkeiten sind stets bereit zu halten. Der Funkenflug ist jederzeit zu kontrollieren und gegebenenfalls ist das Feuer sofort abzulöschen.
Stadtverwaltung Königsbrück, Ordnungsamt

26. Sitzung des Stadtrates der Stadt Königsbrück 12.04.2016

Einladung

Sehr geehrte Einwohner der Stadt Königsbrück sowie der Ortsteile Gräfenhain u. Röhrsdorf,

ich möchte Sie hiermit herzlich zur 26. öffentlichen Sitzung des Stadtrates der Stadt
Königsbrück in der Wahlperiode 2014 – 2019 einladen.

Datum: Dienstag, d. 12. April 2016 Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Saal im Rathaus Königsbrück

Tagesordnung
1. Begrüßung durch den Bürgermeister und Feststellung der Beschlussfähigkeit
(§§ 38, 39 Abs.2 SächsGemO)
2. Informationen und Stellungnahme des Bürgermeisters
3. Anfragen der Bürger und Stadträte
4. Bestätigung der Protokolle der Stadtratssitzungen vom 03.11.2015, 02.12.2015, 08.12.2015
und 02.02.2016
5. Informationen und Beratung zum Sächsischen Investitionskraftstärkungsgesetz „Brücken
für die Zukunft 2015 – 2020“ – mögliche Projekte und Mittelverwendung
6. Beschlüsse
6.1 Beschluss zur Gremienplanung 2016
6.2 Beschluss zur Auftragserteilung für die Erarbeitung eines Konzeptes zur interkommunalen
Zusammenarbeit
6.3 Beschluss über die Vergabe von Malerarbeiten an der Fassade Lindenstr. 2 – 2c
6.4 Beschluss über den Antrag auf Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes
„Am Sandberg“ zur Errichtung einer Garage auf dem Flurstück Nr. 49 c der Gemarkung
Stenz
6.5 Antrag auf Nutzungsänderung der Garage in einen Abstellraum auf dem Grundstück
Am Sandberg 6, Flurstück Nr. 49f der Gemarkung Stenz
6.6 Beschluss über die Errichtung von zwei Doppelgaragen auf dem Flurstück Nr. 36 der
Gemarkung Gräfenhain
6.7 Beschluss über Umbau, Sanierung und Anbau an eine Doppelhaushälfte auf dem
Grundstück Steinborner Straße 46, Flurstück Nr. 706m der Gemarkung Königsbrück
6.8 Beschluss zur Annahme von Spenden
7. Beratung, Informationen, Anfragen

Heiko Driesnack
Bürgermeister

Jutta Fischbach - Neue Ausstellung im Königsbrücker Rathaus

Jutta FischbachLandschaften zum Wohlfühlen und Träumen

Jutta Fischbach
Geboren 1966 in Frankfurt/ Main
Aufgewachsen in NRW
Studium für Architektur und Städtebau in Siegen/NRW
1994 Umzug nach Sachsen

Das Malen und Zeichnen hat mich schon seit der Schulzeit begleitet. Das technische Zeichnen schon berufsbedingt, das freie Malen war eigentlich immer ein Hobby. Freunde und Bekannte wurden mit eigenen Werken beschenkt und irgendwann kam dann die erste „Auftragsanfrage“.
Gebäude und Landschaften male ich sehr gerne, aber auch Porträts und Collagen oder Installationen fertige ich an. Jedes Bild hat seinen eigenen Charakter.
Im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern bin ich nicht auf ein Malmedium festgelegt. Bleistift, Aquarell, Acryl und Öl werden je nach Situation und Erfordernissen verwendet.
Die Ausstellung im Königsbrücker Rathaus hat den Titel „Landschaften zum Wohlfühlen und Träumen“. Natürlich gehören zur Landschaft auch einmal Häuser oder Tiere.
Eine Reise in eine schöne Stadt kann genauso zum Träumen anregen, wie ein Regenbogen über einem Maisfeld. Manchmal kommen in einem Traum auch Menschen vor.....
Ich hoffe, dass Ihnen meine kleinen und großen Werke gefallen werden und Sie sich ein wenig inspirieren lassen.
Die Eröffnung findet am 29.04.2016 um 18.00 Uhr im Foyer des Rathauses statt.

Über Ihr Erscheinen würde ich mich sehr freuen.
Es grüßt Sie herzlich, Jutta Fischbach

25. Sitzung des Stadtrates der Stadt Königsbrück 22.03.2016

Sehr geehrte Einwohner der Stadt Königsbrück sowie der Ortsteile Gräfenhain u. Röhrsdorf,

ich möchte Sie hiermit herzlich zur 25. öffentlichen Sitzung des Stadtrates der Stadt
Königsbrück in der Wahlperiode 2014 – 2019 einladen.

Datum: Dienstag, d. 22. März 2016 Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Saal im Rathaus Königsbrück

Tagesordnung

1. Begrüßung durch den Bürgermeister und Feststellung der Beschlussfähigkeit
(§§ 38, 39 Abs.2 SächsGemO)
2. Anfragen der Bürger und Stadträte
3. Beschlüsse
3.1 Beschluss zur Abwägung der von der Öffentlichkeit sowie von den Behörden und
sonstigen Trägern öffentlicher Belange vorgebrachten Stellungnahmen zum Entwurf
des Bebauungsplanes „Arthur-Kießling-Oberschule Königsbrück“ der Stadt Königsbrück
i.d.F. vom 19.01.2016
Gast: Herr Peter Linke vom Ing.-Büro Peter Linke
3.2 Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan „Arthur Kießling-Oberschule Königsbrück“ in der
Fassung vom 22.03.2016
3.3 Beschluss über die Billigung und frühzeitige Beteiligung zum Vorentwurf des Bebauungs-
planes „Am Anger“ i.d.F. vom 22.03.2016
3.4 Beschluss über den Verkauf von einem Bauplatz im B-Plangebiet „Lindenstraße“
4. Beratung, Informationen, Anfragen

Heiko Driesnack
Bürgermeister

Haushaltsbefragung - Mikrozensus und Arbeitskräftestichprobe der EU 2016

Medieninformation
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen


Jährlich werden im Freistaat Sachsen - wie im gesamten Bundesgebiet - der
Mikrozensus und die EU-Arbeitskräftestichprobe durchgeführt. Der
Mikrozensus („kleine Volkszählung“) ist eine gesetzlich angeordnete
Stichprobenerhebung mit Auskunftspflicht, bei der ein Prozent der
sächsischen Haushalte (rund 20 000 Haushalte) zu Themen wie
Haushaltsstruktur, Erwerbstätigkeit, Arbeitsuche, Besuch von Schule oder
Hochschule, Quellen des Lebensunterhalts usw. befragt werden. Der
Mikrozensus 2016 enthält zudem noch Fragen zum Pendlerverhalten (Schulbzw.
Arbeitsweg).

Die Auswahl der zu befragenden Haushalte erfolgt nach den Regeln eines
objektiven mathematischen Zufallsverfahrens. Dabei werden nicht Personen,
sondern Wohnungen ausgewählt. Die darin lebenden Haushalte werden
dann maximal in vier aufeinander folgenden Jahren befragt. Die Haushalte
können zwischen der zeitsparenden Befragung durch die Erhebungsbeauftragten
und einer schriftlichen Auskunftserteilung direkt an das
Statistische Landesamt wählen. Die Auswahlgrundlage bildet das
Gebäuderegister des Zensus 2011.

Die Erhebungsbeauftragten legitimieren sich mit einem Sonderausweis des
Statistischen Landesamtes. Sie sind zur Geheimhaltung aller ihnen bekannt
werdenden Informationen verpflichtet. Alle erfragten Daten werden
ausschließlich für statistische Zwecke verwendet.

Auskunft erteilt: Ina Augustiniak, Tel.: 03578 33-2110
mikrozensus@statistik.sachsen.de