Einweihung des Licht - Luftbades am Scheibischen Berg

Vor 100 Jahren

Königsbrücker Zeitung“ von 1911 Nr.20/32 Einweihung Licht-Luftbad KönigsbrückBei einem Spaziergang zum Scheibischen Berg kommt man an den schönen kleinen Gärten vorbei. Doch nur wenige Bürger werden wissen, dass dort vor hundert Jahren, am 09. 07. 1911, ein Licht- Luftbad eingeweiht wurde. Der „Verein für Gesundheitspflege und arzneilose Heilweise für Königsbrück und Umgebung" (Naturheilverein), gegründet im Jahre 1898, hat auf dem von der Kirche gepachtetem Grundstück diese Anlage nebst Familiengärten errichten lassen. Zweck des Vereins war, auf eine gesunde Lebensweise hinzuweisen und dass Luft, Licht, Wasser, Bewegung, Ruhe, vernünftige Ernährung, zweckmäß-ige Kleidung Mittel sind um seine Gesundheit zu erhalten.
Schon seit 1909 wurden durch Vorträge, Veranstaltungen und Spenden die be-nötigten Gelder gesammelt. Die Baukosten betrugen ca. 7000 Mark. Geplant waren: 1 allgemeines Luftbad für Herren, 1 allgemeines Luftbad für Frauen, 1 Spielplatz für Kinder und eine Familiengartenanlage. In der „Königsbrücker Zeitung" von 1911 Nr.20/32 wurde folgendes bekannt gegeben:

„Das Licht-& Luft- und Sonnenbad des hiesigen Naturheilvereins ist jetzt soweit gediehen, dass es Sonntag den 9. Juli zur Einweihung gelangt und schon Montag der Benutzung übergeben werden kann. Es liegt imposant an der An-höhe des Scheibischen Berges und gewährt einen schönen Anblick nach der
Stadt." usw.
Das Licht- Luftbad in Königsbrück 1912
Das neu errichtete Licht- und Luftbad erhielt in feierlicher Weise seine Weihe.
Das Programm bestand aus einem Festzug durch die Stadt. Daran nahmen u.a. teil: die Freiwillige Feuerwehr, Vertreter der Stadt und Vertreter auswärtiger Naturheilvereine, der Fußballklub „Wacker", der Männergesangverein, der Gewerbeverein und der Turnverein. Der Festzug bewegte sich von der Hohenthalstraße durch die Stadt nach dem Bad. Dort angekommen, begrüßte Herr Baumeister Rewig die Festgäste mit herzlichen Worten, bezeichnete das Licht- und Luftbad als einen bedeutsamen Heilfaktor zur Kräftigung und Gesunderhaltung, wünschte ihm eine segensreiche Wirksamkeit und übergab dem Vereinsvorstande Herrn Malermeister Zaacke den Schlüssel. Die Weihe-rede hielt Pfarrer Wauer. Das allgemeine Urteil ging dahin, dass die Anlage sehr schön gelegen und zweckmäßig ist und der Gesunderhaltung bestens dienen werde. Zur Vollendung fehlte aber noch ein großer Betrag. den man durch weit-ere Sammlungen und Ausgabe von Anteilscheinen noch aufbrachte.

Alte Knochen im Luft-, Licht- und Sonnenbad Königsbrück 1914Im Jahre 1927 wurde noch ein weiteres großes Stück Land dazu gepachtet, an die Mitglieder verteilt, um weitere Schrebergärten anzulegen. Der Verein wurde im Jahre 1934 in „Verein für Gesundheitspflege und Homöopathie" umbenannt. Wie lange dieses Bad genutzt wurde und wie lange der Verein bestand, konnte noch nicht ermittelt werden. Reste dieser Anlage sind heute noch zu erkennen.
Vielleicht gibt es noch ältere Bürger, die diesen Beitrag ergänzen könnten oder eventuell noch Bilder besitzen.

K. Kühne

Quellen: Stadtarchiv: : Vielen Dank für die Unterstützung von Frau Steckel.
1. Acten des Stadtrats zu Königsbrück Naturheilverein
Abtlg. XII Abschnitt: V Nr. 28 1898 - 1920
2. „WZ" 1898 Nr. 36 Anzeige wegen Begründung eines Vereins für Gesundheitspflege
3. „WZ"1898 Nr. 36/47,
4. „WZ" 1909 und „Königsbrücker Zeitung" 1911 Nr.20/325./ „WZ"1934 Nr. 12;