Gräfenhain/Röhrsdorf

Gräfenhain1915Gräfenhain

in einer herrlichen Landschaft, von zahlreichen Wäldern umgeben, am Fuße des Keulenberges gelegen
erste urkundliche Erwähnung 1309 als Greuenhain,
bedeutet Rodungssiedlung in Hain eines Grafen
wurde durch die zahlreich vorhandenen Steinbrüche geprägt
Röhrsdorf Rittergut 19301350 das Lehen (Grawinhain) wird freies Eigentum (allodium)
1551 werden 23 besessene Mannen (Bauernhöfe), 2 Häusler, 20 Inbewohner und 14 Hufen gezählt - gehört zur Herrschaft Laußnitz
1592 das Rittergut wird verkauft und zum Vorwerk erhoben
1764 20 besessene Mannen (Bauernhöfe),19 Häusler, 16 1/4 Hufen je 12 Scheffel
1871 301 Einwohner
1990 492 Einwohner
1994 mit Wirkung vom 1.1.nach Königsbrück eingemeindet
494 Einwohner (1997)

41

Röhrsdorf

umgeben von Wäldern und wertvollen alten Baumalleen
1376 erstmals urkundlich erwähnt als (Rudigersdorph), Dorf des Rüdiger (von Krakau)
zum Kichlehn des Ortes Krakau gehörend
1413 Vorwerk erwähnt
1536 erstmalige Erwähnung von Weinanbau - dies blieb fast 300 Jahre so, bis zunehmende der Kartoffelanbau den Wein verdrängte
1538 Schloß erbaut, das 1945 gesprengt worden ist.
gehörte bis 1938 zum Kichspiel Krakau
mit Wirkung vom 1.4. 1994 nach Königsbrück eingemeindet
192 Einwohner (1997)

gasthofrittergut