Veolia Stiftung unterstützt das ehrenamtliche Engagement von OEWA-Mitarbeitern

Ralf Messerschmidt (l.) Bild: J. LoeschkeRalf Messerschmidt ist am Internationalen Tag des Ehrenamtes geehrt worden.

„Wir sind begeistert von dem großen Engagement unserer Mitarbeiter in ihrer Freizeit und sagen Danke. Wir freuen uns, dass wir ihnen mit unserer Aktion ein wenig unter die Arme greifen können“, sagt die Geschäftsführerin der Veolia Stiftung, Fiene Berger. Bis Ende Oktober konnten sich ehrenamtlich tätige Mitarbeiter der Veolia-Unternehmen in Deutschland, zu denen auch die OEWA Wasser und Abwasser GmbH gehört, um eine finanzielle Unterstützung für ihren Verein in Höhe von 500 Euro bewerben. Insgesamt zählte die Unternehmensstiftung 143 Bewerbungen für das „Pro Ehrenamt“-Programm, darunter 26 Anträge von OEWA-Mitarbeitern. Insgesamt sind 53 Anträge mehr als im vergangenen Jahr eingegangen. Die Entscheidung zur Vergabe der Fördermittel lag beim Stiftungsvorstand, der diese am 5. Dezember, dem Internationalen Tag des Ehrenamtes, öffentlich bekanntgab.

Ralf Messerschmidt ist einer von 21 OEWA-Mitarbeitern, die für ihr ehrenamtliches Engagement von der Veolia Stiftung ausgezeichnet wurden. Wenn es in Königsbrück und Umgebung brennt, schwere Verkehrsunfälle passieren oder zum Beispiel bei Unwettern Bäume auf die Straße stürzen, ist Ralf Messerschmidt mit seinen Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr Königsbrück schnell zur Stelle und hilft. Und das alles neben seiner Arbeit. Als Mitarbeiter der OEWA kümmert er sich im Auftrag des AZV Königsbrück insbesondere um den technischen Betrieb der Kläranlage, in der die Abwässer von rund 8 000 Einwohnern umweltgerecht gereinigt werden.

Das „Pro Ehrenamt“-Programm unterstützt ehrenamtliches Engagement der Veolia-Mitarbeiter. Antragsteller müssen nachweisen, dass sie vom 1. Januar des Jahres bis zum Abgabeschluss mindestens 100 Stunden ehrenamtlich tätig gewesen sind – und dies auch nachweisen können. Das Programm existiert seit 2014. Die Veolia Stiftung stellt pro Jahr 50.000 Euro zur Verfügung, um ehrenamtliches Mitwirken zu würdigen. Das Geld kommt den Vereinen oder Organisationen zugute, bei denen sich die Mitarbeiter in ihrer Freizeit einbringen.

Die OEWA Wasser und Abwasser GmbH unterstützt Städte und Gemeinden, Zweckverbände, Industrie und Gewerbe sowie Privathaushalte bei allen Aufgaben rund um die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. Das mit seiner Hauptverwaltung in Leipzig ansässige Unternehmen gehört zur Veolia-Gruppe. Veolia bietet seinen Partnern im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung Lösungen für die Bereiche Wasser-, Abfall- und Energiemanagement. Die OEWA hält Beteiligungen an der MIDEWA Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH, der OTWA Ostthüringer Wasser und Abwasser GmbH, der TVF Waste Solutions GmbH, der Stadtwerke Görlitz AG und der Stadtwerke Weißwasser GmbH. Deutschlandweit versorgt sie heute zusammen mit ihren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften im kommunalen Auftrag rund 660 000 Einwohner mit Trinkwasser, betreibt kommunale Kläranlagen und Abwassernetze mit einer Anschlusskapazität von etwa 800 000 Einwohnerwerten sowie betreibt sechs Schwimmbäder. Darüber hinaus ist das Unternehmen Dienstleister in der Wasserwirtschaft für Industrieunternehmen wie zum Beispiel Naabtaler Milchwerke, Spreewaldhof Golßen oder Papierfabrik Schoellershammer.

Einladung zur Himmelfahrtspartie 2015

Auch in diesem Jahr startet die Blaufahrt des Männerchores Königsbrück.
Abfahrt ist an Himmelfahrt, 14. Mai 2015, um 7.00 Uhr am
Topfmarkt in Königsbrück, Rückkehr gegen 19 Uhr. Gäste zur Tour
sind herzlich willkommen.Telefonische Voranmeldung bitte bei Frank
Meyer 0171 7947641.

Katze sucht (s)ein Zuhause

Am 18.08.2014 ist in Königsbrück eine herrenlose, grau-weiße Katze auf
der Gartenstraße gefunden worden. Diese ist ca. 3-5 Monate, sehr lieb und
zutraulich. Der Besitzer meldet sich bitte bei der
Stadtverwaltung Königsbrück, Herr Nitsche, Tel: 388 20.

Katze sucht (s)ein Zuhause katze-08-2014-1

Vorschulkinder besichtigen flugmedizinisches Institut

Am 27. 5. 2014 besuchten die Kinder der „Rappelkiste“ erstmals das flugmedizinische Institut der Bundeswehr in Königsbrück. Im Rahmen der Patenschaft zur Stadt Königsbrück bietet dieses Führungen für Schulklassen und eben auch für den Kindergarten an. Dabei durften sich die Kinder das große Kampfflugzeug Tornado anschauen und selbst mal mit Helm und Maske vor der Kamera posieren. Im Nachhinein tobten sich die Kinder in der Fliegertrainingshalle auf dem Trampolin und dem Rotor aus und hatten dabei jede Menge Spaß.