Waldsperrung im Raum Königsbrück

In Folge des Gewittersturms vom 22.06.2017 hat es im Landkreis Bautzen, vor allem in
den Wäldern im westlichen und südwestlichen Teil des Kreisgebietes, zahlreiche Wurf
und Bruchschäden an Waldbeständen und Einzelbäumen in der freien Landschaft gegeben.
Besonders schwere Schäden weisen die Waldflächen um die Ortslagen Königsbrück,
Stenz, Röhrsdorf und Gräfenhain sowie im Keulenberggebiet auf.

Aus diesem Grund hat das Landratsamt Bautzen als Forstpolizeibehörde eine amtliche
Sperrung erlassen, die die Waldflächen einschließlich der Waldwege für die
Allgemeinheit sperrt.

Die Sperrung gilt für

  • alle Waldflächen der Ortslagen Königsbrück, Stenz, Röhrsdorf und Gräfenhain,
  • für die Waldflächen um den Keulenberg, Hubrigberg, Vogelberg sowie im
    Tiefenthal südlich der S100,
  • den Waldstreifen von der Straße Höckendorf-Königsbrück an den Eisenteichwiesen
    in Richtung Vogelberg

Das Betretungsverbot der Waldflächen gilt bis auf Widerruf für alle Waldbesucher
ohne Bewirtschaftungsbefugnis.
In diesen Gebieten besteht bei der Betretung des Waldes Gefahr für Leib und Leben.
Das Landratsamt bittet um Verständnis für die Sperrung, da die Sicherheit für die Bürger
oberste Priorität besitzt.

Die Aufhebung der Sperrung erfolgt entsprechend der Aufarbeitung des Schadholzes
und der beseitigten Gefahr für die Bürger zum schnellstmöglichen Zeitpunkt.

LANDRATSAMT BAUTZEN
PRESSESTELLE
Bearbeiterin: Sabine Rötschke
Dienstsitz: Bahnhofstraße 9
02625 Bautzen
Telefon: 03591 5251-80114
Fax: 03591 5250-80114
E-Mail: presse@lra-bautzen.de
Datum: 30.06.2017

Stellenausschreibung der Stadt Königsbrück

Stellenausschreibung

In der Stadt Königsbrück ist die Stelle einer/eines
staatlich anerkannten Erzieherin/Erziehers
mit max. 35 Stunden/Woche zu besetzen. Die Stelle steht ab 1. August 2017 zur Verfügung und ist vorerst befristet für den Zeitraum von einem Jahr.
Zum Aufgabengebiet gehören:
einfühlsame und eigenverantwortliche Betreuung von Kindern im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt,
Förderung der geistigen und körperlichen Entwicklung der Kinder,
selbstständige Gestaltung des Gruppenalltages in unseren Einrichtungen,
engagierte Mitarbeit im Team,
vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern.

Erwünschte fachliche und persönliche Voraussetzungen:
Abschluss als staatlich anerkannte/r Erzieher/in oder staatlich anerkannte/r Sozialpädagoge/in,
Erfahrungen im Bereich der Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen,
selbstständige Arbeitsweise, Organisationsfähigkeit und hohe Einsatzbereitschaft,
Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung.
Die Eingruppierung erfolgt nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst in der Entgeltgruppe S 8a TVöD-VKA.
Wenn Sie Interesse an dieser anspruchsvollen Tätigkeit haben, senden Sie Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen bitte bis zum 14. Juli 2017 an den Bürgermeister der Stadt Königsbrück, Herrn Heiko Driesnack, Markt 20, 01936 Königsbrück. Nähere Auskünfte erteilt Frau Rammer, Ltrn. Hauptverwaltung der Stadt Königsbrück (Tel. 035795 388-13).
Den Bewerbungsunterlagen fügen Sie bitte einen frankierten A4-Rückumschlag bei. Bewerbungskosten werden von der Verwaltung nicht erstattet, eine Bestätigung des Eingangs der Bewerbung erfolgt nicht.

Ein kleiner schwarzer Kater sucht sein Zuhause!

Er ist ziemlich dünn, hat ein dunkelbraunes fast schwarzes Fell, ist sehr zutraulich und trägt ein silbernes Flohbändchen.

Der Besitzer möchte sich bitte im Ordnungsamt der Stadtverwaltung Königsbrück melden – Tel. 388-20.

88. Verbandsversammlung am 31.05.2017 AZV

Gefasste Beschlüsse des AZV Königsbrück:

88. Verbandsversammlung am 31.05.2017 AZV

Öffentlicher Teil:

Beschluss-Nr. 01 - 05 - 17 AZV
Änderung der Geschäftsordnung der Verbandsversammlung des AZV Königsbrück

Ja-Stimmen: 10 Nein-Stimmen: 0 Stimmenthaltungen: 0

Beschluss-Nr. 02 - 05 - 17 AZV
Überplanmäßige Ausgabe im Finanzhaushalt des AZV Königsbrück

Ja-Stimmen: 10 Nein-Stimmen: 0 Stimmenthaltungen: 0

Beschluss-Nr. 03 - 05 - 17 AZV
Vergabe der Bauleistung zur Errichtung einer Regenwasserkanalisation im Bereich des Bahnübergangs Schulstraße in Laußnitz

Ja-Stimmen: 10 Nein-Stimmen: 0 Stimmenthaltungen: 0

Beschluss-Nr. 04 - 05 - 17 AZV
Klarstellung zu der von der Gemeinde Neukirch im OT Neukirch übernommenen Teilortskanalisation

Ja-Stimmen: 10 Nein-Stimmen: 0 Stimmenthaltungen: 0

Beschluss-Nr. 05 - 05 - 17 AZV
Überplanmäßige Ausgabe im Ergebnishaushalt des Haushaltsjahres 2016

Ja-Stimmen: 10 Nein-Stimmen: 0 Stimmenthaltungen: 0

Geschlossener Teil:

Beschluss-Nr. 06 - 05 - 17 AZV
Präqualifizierung der Bieter des Teilnahmewettbewerbes zur Ausschreibung der Bewirtschaftung der Abwasseranlagen des AZV Königsbrück

Ja-Stimmen: 10 Nein-Stimmen: 0 Stimmenthaltungen: 0

Die Beschlüsse des öffentlichen Teils liegen zur Einsichtnahme in den Geschäftsräumen des AZV Königsbrück zu den bekannten Öffnungszeiten aus.

Heiko Driesnack,
Vorsitzender
AZV Königsbrück

Abwasserentsorgung auf Wochenendgrundstücken und in Kleingartenanlagen

Nach den gesetzlichen Vorgaben (Sächs. Wassergesetz und Kleinkläranlagenverordnung) muss seit dem 01.01.2016 anfallendes Abwasser aller Grundstücke einer biologischen Reinigung unterzogen werden. Für die Wohngrundstücke im Verbandsgebiet ist diese Forderung bis auf wenige Ausnahmen umgesetzt.

Der Abwasserzweckverband ist nun in der Pflicht, eine geordnete Abwasserentsorgung auch auf sonstigen Grundstücken umzusetzen, auf denen Abwasser anfällt. Insbesondere sind das sogenannte Wochenendgrundstücke oder Parzellen in Kleingärten, in denen Schmutzwasser anfällt.
Durch die Geschäftsstelle des AZV Königsbrück werden derzeitig Fragebögen versendet, um zu ermitteln, auf welchen Grundstücken außerhalb der Wohnbebauung Abwasser in Form von Schmutzwasser anfällt.

Diese betroffenen Grundstückseigentümer bzw. die zur Nutzung berechtigten werden anschließend aufgefordert eine Abwasserentsorgung nach dem Stand der Technik herzustellen. In den meisten Fällen ist es eine sinnvolle Lösung, eine abflusslose Grube zu errichten, die vor Inbetriebnahme einer Dichtigkeitsprüfung zu unterziehen ist. Das gesammelte Abwasser wird dann über die mobile Entsorgung der zentralen Kläranlage zugeführt. Dabei ist zu beachten, dass das gesamte Schmutzwasser der abflusslosen Grube zuzuführen ist. Die bisherige gängige Praxis der Versickerung von Grauwasser (fäkalienfreies Wasser aus Waschbecken, Dusche, Waschmaschine usw.) in Sickergruben entspricht nicht dem Stand der Technik und ist nicht mehr zulässig.
Zur Umsetzung dieser Forderung stehen die Mitarbeiter des AZV Königsbrück beratend zur Verfügung.

Lars Mögel
Geschäftsstellenleiter
AZV Königsbrück